Path:
Volume Heft 11

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 39.2005 (Rights reserved)

THEMEN Ausland laufende Zeitschriften, daneben umfangreiche Manuskripte und ikonographi- sche Dokumente. Die Multimediaabteilung enthält über 30.000 Kassetten, Tonbänder, Aufnahmen etc., ist allerdings momentan nur beschränkt nutzbar. Die üblichen reprographischen Dienste werden über eine eigene Abteilung angeboten, auch eine eigene Restaurationsabteilung befindet sich im Haus. Der Altbestand ist in einem eigenen gedruckten Katalog Catálogo de Obras Raras mit ca. 4.600 Titeln, der seit 1969 erscheint, (Supplementband 1980 mit weiteren 1.200 Titeln) selektiv erschlossen. Es gibt eine Zeitschrift der Biblio- thek die Revista da Biblioteca Mário de Andrade, früher Boletim Bibliográfico, die seit den 1940er Jahren erscheint. Wie viele andere Bibliotheken wird durch eine eigene Abteilung für Kulturprogramme (Seção de Extensão Cultu- ral) ein eigenes Programm von Vorträgen, Konzerten und Lesungen veranstal- tet, einige davon sogar elektronisch übertragen. Das ,,Colégio de São Paulo" genannte Programm zu verschiedensten literarischen, aber auch soziokul- turellen und wirtschaftlichen Problemfeldern zieht mehr als 10.000 Besucher in fast zweihundert Veranstaltungen jährlich an. Problematisch zu sehen ist der angesichts der Bedeutung der Sammlung ver- schwindend geringe Ankaufetat und die fehlenden Mittel für den Be- standserhalt. Brasilianische Bücher werden meist in Broschur verlegt und sind nach oftmaliger Nutzung deshalb schnell reparaturbedürftig. Derartige Projek- te können, angesichts der Abhängigkeit von dem Kulturetat der Stadt nur mit Hilfe finanzieller Sponsoren, wie auch ein Digitalisierungsprojekt zu älteren Büchern über São Paulo und zur Stadtgeschichte, in sehr beschränktem Ma- ße verwirklicht werden. Das Centro cultural São Paulo16 Der selbstbewussten Einschätzung von São Paulo und seiner Bewohner im- mer in Konkurrenz zu dem touristisch innerbrasilianisch und im Ausland stär- ker wahrgenommenen Rio de Janeiro entspricht die Schaffung eines kulturel- len Zentrums nach dem Vorbild des Centre Pompidou in Paris.17 Die auf die Pariser Konzeption zurückgehende Ausrichtung auf Kulturveranstaltungen in dem integrierten Theater, Kino, Veranstaltungssälen und Ausstellungsräumen führte natürlich zu der Idee, auch eine Bibliothek zu integrieren. Dieses Kon- zept war bekanntlich in Paris sehr erfolgreich, die Bibliothèque publique 18 d'information ist nach Besucherzahlen die meist besuchte Bibliothek in 16 http://www.centrocultural.sp.gov.br/ Centro cultural São Paulo, Rua Vergueiro, 1.000, Paraíso, S.P. 17 http://www.cnac-gp.fr/Pompidou/Accueil.nsf/tunnel?OpenForm 18 http://www.bpi.fr/ 1420 BIBLIOTHEKSDIENST 39. Jg. (2005), H. 11
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.