Path:
Volume Heft 7/8

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 38.2004 (Rights reserved)

NOTIZEN Vergeben wird das Prädikat vom Total E-Quality Deutschland e.V., unterstützt von den Bundesministerien für Bildung und Forschung sowie für Familie, Se- nioren, Frauen und Jugend. Bei der 11. Prädikatsvergabe am 27. Mai 2004 erhielt die TIB/UB die Aus- zeichnung für ihren besonderen Einsatz hinsichtlich der Gleichstellung von Männern und Frauen und der gelungenen Integration von Gender Mainstrea- ming in die Personalentwicklung. Besonders erfreulich ist diese Tatsache, da damit Frauenförderung in einem Bereich mit einem traditionell hohen Frauen- anteil bei ihren Beschäftigten gewürdigt wird. In der TIB/UB, der weltgrößten Spezialbibliothek für Technik und Naturwis- senschaften, ist Frauenförderung seit über zehn Jahren verankert. Mit der Wahl der Frauenbeauftragten und ihrer Vertreterin 1993 wurde in der TIB/UB die Voraussetzung geschaffen, durch eine Beteiligung einer Gleich- stellungsexpertin in allen internen und externen Gremien Frauenförderung und Chancengleichheit bei allen Entscheidungen ins Blickfeld zu rücken. Die Bibliothek hat ideenreich explizite Frauenförderung und Aktivitäten zur Chancengleichheit umgesetzt, damit die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für beide Geschlechter möglich ist. Ein wichtiges Instrument dafür ist der Frauenförderplan, der 1996 das erste Mal vorgelegt wurde. Er bietet die Mög- lichkeit zur Analyse der Ist-Situation und dokumentiert gezielte Maßnahmen zur Zielerreichung. Mit der vorliegenden fünften Vereinbarung ist ein Meilen- stein erreicht. Waren 1993 in den Spitzenpositionen noch keine Frauen zu verzeichnen, hat sich dies heute zum Positiven gewandelt. Wie im gesamten Bibliothekswesen ist auch in der TIB/UB unter den Beschäftigten der Frauen- anteil mit 60% traditionell hoch, dabei ist allerdings der Anteil der Frauen in den verschiedenen Dienstgruppen sehr unterschiedlich. Herausragend ist heute der Frauenanteil von 67% in den Spitzenpositionen, womit die TIB/UB bei weitem die sonst im Bibliothekswesen vorhandenen Verhältnisse übertrifft und Maßstäbe setzt. Basis dafür ist sicherlich die Beteiligung der Gleichstellungsbeauftragten an allen Personalmaßnahmen. Dabei ist beim angewandten Verfahren auf allen Stufen der Entscheidungen, vom Ausschreibungstext bis zur Endauswahl, nicht nur die Mitwirkung garantiert, sondern auch ein Widerspruchsrecht imp- lementiert. Die Frauenförderung wird in der Bibliothek aber nicht als isoliertes Instrument begriffen, sondern ist im Sinne des Gender Mainstreaming seit 1999 fester Bestandteil des Bibliotheksentwicklungsplans. Damit in allen Handlungsfel- dern der Bibliothek die unterschiedliche Auswirkung auf die Geschlechter be- rücksichtigt werden kann, ist die Vermeidung jeglicher Diskriminierung Vor- BIBLIOTHEKSDIENST 38. Jg. (2004), H. 7/8 971
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.