Path:
Volume Heft 7/8

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 38.2004 (Rights reserved)

THEMEN Erwerbung 3. Finanzielle Beteiligung der Institute Nutzungsorientierte Bestandspolitik ist leichter zu realisieren, wenn die Etat- verantwortung gemeinsam von Universitätsbibliothek und Instituten getragen wird. Eine gemeinsame Bewirtschaftung von Fachetats ist denkbar und mög- lich. Die Evaluation könnte hier ein Ansatz sein, da sie das Interesse der Insti- tute an einzelnen Titeln quantifizierbar macht. Sie ist jedoch keineswegs ein hinreichendes Kriterium. Die Universitätsbibliothek strebt in diesem Zusammenhang auch ein neues und zeitgemäßes Etatverteilungsmodell an, das den geänderten Rahmenbe- dingungen (hier besonders Etatkürzungen) Rechnung trägt. An der UB Stutt- gart kann man lediglich von einem Verteilungsschlüssel reden, der auf tradier- ten Verfahren beruht und sich im wesentlichen auf Quoten beschränkt. Auf dem Weg zu einem Etatverteilungsmodell mit kooperativer Finanzierung durch Rektorat, Institute und Zentralbibliothek wird die UB noch konzeptionelle Vor- 9 arbeiten leisten müssen , es hängt jedoch auch von der Bereitschaft aller be- teiligten Parteien ab, konstruktiv daran mitzuwirken. Aus der Interessenmatrix können im Prinzip Beteiligungsmodelle zur Mitfinan- zierung durch die Institute erarbeitet werden. Aufgrund der immensen Titel- zahl, der Vielzahl der Institute und insbesondere durch die starke interdiszipli- näre Nutzung kann dies die Bibliothek nicht in bilateralen Verhandlungen mit jedem beteiligten Institut herbeiführen. Erklärtes Ziel der Universitätsbibliothek ist ein Gesamtetat für den Medienerwerb in der Universität. Die Vorteile, ins- besondere die finanziellen, sind unbestritten. Allein die Einsparungen durch einen zentralen Erwerb sind erheblich und immer wieder durch die Praxis be- legt (Pakete, Campuslizenzen, Konsortien, Mitgliedschaften, erhöhte Rabatte bei den Lieferanten). Denkbar ist die Gründung eines Erwerbungsbeirates aus Universitätsbiblio- thek und Fakultäten, der konkret über die anteilsmäßige Finanzierung von Zeitschriften berät und bestimmt. Dieser Beirat hätte in erster Linie Kaufent- scheidungen zu treffen und über die Verteilung der Finanzierungskosten der einzelnen Zeitschriften zu bestimmen. Die Universitätsbibliothek würde die Wünsche der Institute bündeln und aufgrund der Nutzungsstatistiken ent- scheidungsreife Vorlagen für den Beirat vorbereiten. Eine solche Grundsatz- entscheidung muss jedoch von der Universitätsleitung gewollt sein, und sie müsste hierzu eine klare und in die Praxis umsetzbare Grundsatzentscheidung über die finanziellen Rahmenbedingungen eines Gesamtetats für den Medien- erwerb treffen, um die Weichen für eine gesicherte Zukunft der Informations- versorgung an der Universität Stuttgart zu stellen. 9 Vgl. auch Oliver Obst: Zeitschriftenmanagement III ­ Virtueller Bibliotheksetat, In: BIBLIOTHEKSDIENST 34 (2000), H.10, S. 1660­1670 904 BIBLIOTHEKSDIENST 38. Jg. (2004), H. 7/8
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.