Path:
Volume Heft 6

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 38.2004 (Rights reserved)

NOTIZEN erkennen lässt. Sie ist offenbar einer der größten derartigen Bestände in Deutschland. Neben den gefeierten Werken der Klassiker zeichnet sich die Sammlung durch Hunderte von weiteren Autoren und Übersetzern aus, die, obwohl inzwischen kaum oder gar nicht mehr bekannt, doch mit zahlreichen Texten vertreten sind. Daher enthält sie, wie Recherchen in den deutschen Verbundkatalogen zeigen, äußerst rare, teilweise ansonsten nicht nach- weisbare Titel bzw. Ausgaben. Die geschilderte Seltenheit einerseits sowie die ständig steigende Benutzung andererseits haben die Universitätsbibliothek München, auch aus konserva- torischen Gründen, veranlasst, eine Mikrofiche-Edition der Sammlung anzu- regen, die nunmehr erschienen ist: Theaterstückesammlung Pfetten 1750- 1802 in der Universitätsbibliothek München : 1.809 Werke mit 220.000 Seiten. ­ Erlangen: Harald Fischer, 2003. ­ 2.881 Mikrofiches in Kass. mit Katalog. ISBN 3-89131-450-7. Außer der gesamten Mikrofiche-Edition (incl. MAB2- bzw. UNIMARC/USMARC-Daten) sind auch Einzelwerke lieferbar ebenso wie der gedruckte Katalog der Sammlung. Die Titel sind im übrigen in einer Datenbank recherchierbar: www.haraldfischerverlag.de/hfv/db_suche.php. Personalia Neuer Generaldirektor der Bayerischen Staatsbibliothek Dr. Rolf Griebel übernimmt ab 1. Juli 2004 die Leitung der Bayerischen Staatsbibliothek. Das hat der Bayerische Ministerrat auf Vorschlag von Wissenschaftsminister Dr. Thomas Goppel beschlossen. Er tritt damit die Nachfolge von Dr. Hermann Leskien an, der mit Ablauf des 30. Juni 2004 in den Ruhestand tritt. Griebel wurde 1949 in Ansbach geboren. Nach dem Studium der Geschichte, Germanistik und Soziologie in Würzburg begann er seine bibliothekarische Laufbahn nach dem Bibliotheksreferendariat in München 1980 an der Universitätsbibliothek Bamberg, von wo er 1987 nach Erlangen-Nürnberg wechselte, um die stellvertretende Leitung der Universitätsbibliothek zu übernehmen. Seit 1994 ist Griebel an der Bayerischen Staatsbibliothek in 818 BIBLIOTHEKSDIENST 38. Jg. (2004), H. 6
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.