Path:
Volume Heft 6

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 38.2004 (Rights reserved)

THEMEN Erwerbung hinaus gezielte Bestandserhebungen speziell in zweischichtigen Sys- temen. Contra: Neben der Fixierung des Umsatzvolumens bei bestimmten Verla- gen und damit deren einseitiger Begünstigung bei gleichzeitiger Ein- schränkung der eigenen Flexibilität werden bei größeren Paketen in der Regel auch marginale Titel mit eingekauft. Aus Sicht des Bayern-Konsortiums hat die Konsortialbildung in der bisherigen Form durchaus einen Mehrwert für die Literaturversorgung erbracht, muss aber als Lösungsansatz speziell bei großen, interdisziplinären Paketen weiter- entwickelt und verändert werden. Diese Weiterentwicklung wird wesentlich durch die Verfügbarkeit umfangrei- cher Nutzungsstatistiken unterstützt, die gerade durch die Konsortialab- schlüsse über einen längeren Zeitraum erhoben werden konnten und deren Zuverlässigkeit und damit Vergleichbarkeit etwa durch Initiativen wie COUNTER erheblich zugenommen hat. Frau Dr. Schäffler zeigte im Fazit die Konsequenzen auf, die sich aus der Ana- lyse der Nutzungsstatistiken ergeben könnten: - Es müssen bei gleichzeitigem Ausbau homogener, fachspezifischer Paket- lösungen Wege zur Flexibilisierung großer, interdisziplinärer Konsortialpa- kete gefunden werden, wenn man am Konsortialgedanken festhalten will. Angesichts entsprechender Umsatzerwartungen der Verlage geht aller- dings eine Verkleinerung der Pakete nicht zwingend mit einer Kostener- sparnis einher. - Gleichzeitig ermöglicht die Analyse der Nutzungsstatistiken, einen geziel- ten Umbau der lokalen Bestände einzuleiten, der zumindest mittelbar zu einer gewissen Unabhängigkeit von Konsortialangeboten größerer, inter- disziplinärer Pakete führen kann. - Unabhängig davon sollten Initiativen zur Veränderung der Publikations- strukturen im Zeitschriftenbereich unterstützt werden. 3. Nutzungsorientierter Datenbankeinkauf (Frau Dr. Gabriele Sobottka, Freiburg) Frau Dr. Sobottka spricht über den nutzungsorientierten Einkauf von Daten- banken im Konsortium Baden-Württemberg. Dabei werden Lizenzverträge zur gemeinsamen Nutzung von Datenbanken (keine elektronischen Zeitschriften) ausgehandelt. Das Konsortium setzt sich aus 9 Universitäts- und 2 Landesbibliotheken, 6 pädagogischen Hochschulen, 23 Fachhochschulbibliotheken und 8 Berufs- akademien zusammen. Derzeit werden 15 Datenbanken zu 100% aus zentra- len Mitteln finanziert. Darüber hinaus schließen sich interessierte Konsorten zu 794 BIBLIOTHEKSDIENST 38. Jg. (2004), H. 6
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.