Path:
Volume Heft 6

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 38.2004 (Rights reserved)

Erschließung THEMEN weisungsformen der SWD zur Verfügung,97 so steigerte diese Integration von SWD und Schlagwortkettenliste sowohl die Ausnutzung des Schlagwortvoka- bulars als auch qua erhöhter Ausbeute an Schlagwortketten und damit an einschlägigen Dokumenten die Effektivität der Schlagwortkette. Für den OPAC und die Benutzung hätte dies zur Folge, dass Einzelschlagwort- und Kettensuche in einer einzigen Recherche zusammengefasst wären. Dies könnte für die Gestaltung der OPAC-Suchmasken bedeuten, Benutzern in Zu- kunft das integrierte Schlagwortketten-SWD-Retrieval als primäre und die bis- lang voreingestellte Einzelschlagwort-Titelsuche als sekundäre Rechercheop- 98 tion anzubieten. Auf dem Sektor der Datenproduktion ließe sich Aufwand reduzieren, der an anderer Stelle der RSWK-Erschließung dringend benötigt würde, etwa bei der gerade genannten SWD-Pflege oder der Ausweitung der Beschlagwortung. So findet die vollständige Integration der SWD-Arbeit von DDB, Verbünden und Bibliotheken derzeit noch keine Entsprechung bei der Titelbeschlagwor- tung. Doppelerschließungen in den Fällen, in denen DDB keine Fremddaten liefert, besonders also bei ausländischer Literatur, ließen sich dadurch ver- meiden, dass beschlagwortete Titel unmittelbar mit der Datenerfassung den Katalogisierungsdatenbanken der anderen Bibliotheksverbünde für eine au- 99 tomatische Fremddatenübernahme zur Verfügung stünden. Das weist zu- gleich auf eine überregionale Integration der Rechercheinstrumentarien vor- aus. Benutzer müssten die Möglichkeit zur einheitlichen Schlagwortrecherche 97 Die effektivste Lösung wäre die Berücksichtigung aller, also insbesondere auch der hierarchischen Verweisungen. ­ Bei der aktuellen Diskussion darum, die Schlag- wortketten-Listenfunktion in die verbreiteten SISIS-OPACs zu implementieren, wird auch erwogen, Verweisungen der SWD im Schlagwortkettenregister verfügbar zu machen, indem zusätzliche Schlagwortketten durch Austausch von Ansetzungs- gegen Verweisungsformen gebildet werden. Abgesehen von der erheblichen Aus- weitung des Kettenregister muss hierbei zusätzlich bedacht werden, dass bei die- sem Tausch nur die Äquivalenzverweisungen berücksichtigt würden, so dass die In- tegration auch der anderen Verweisungen des Schlagwortsatzes zusätzlich zu be- denken ist. 98 Die Einzelschlagwortsuche, gleichfalls mit integrierten Verweisungsformen, bliebe auch weiterhin notwendig, etwa für kombinatorische Recherchen (Schlagwort ­ Schlagwort; Schlagwort ­ Titelstichwort etc.) wie auch für die direkte Titelsuche mit Einzelschlagwörtern ohne die Zwischenstufe der Schlagwortkette. 99 Hierbei wären unter den Verbünden, innerhalb der Verbünde und zwischen alphabe- tischer und Sachkatalogisierung in den Bibliotheken Maßnahmen des Qualitätsma- nagements zu bedenken. Besonders beträfe dies einzelne unterschiedliche Verfah- rensweise wie die Abweichung von permutierenden RSWK-Schlagwortketten zu ein- fachen Schlagwortreihen etwa im GBV oder SWB. BIBLIOTHEKSDIENST 38. Jg. (2004), H. 6 787
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.