Path:
Volume Heft 6

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 38.2004 (Rights reserved)

Erschließung THEMEN nisinteresses, analytischer Konzentration und praktischer Durchführbarkeit erfolgte perspektivische Eingrenzung der Untersuchung auf die methodische bzw. Verfahrenseffizienz bleibt notwendigerweise an diese weiteren Struktur- merkmale einer jeden Sacherschließung rückgebunden: die wirtschaftlichen und organisatorischen Realisationsbedingungen der Datenproduktion, die Ausgabe der erstellten Daten mit effektiven Rechercheinstrumenten, die Qua- lität und Leistungsfähigkeit des Rechercheverfahrens, die Mobilisierung von Dokumentenbeständen. Als Ergebnis der Darstellung seien zunächst diejenigen zentralen Aspekte her- vorgehoben, die es erlauben, von einer effizienten Methodik bzw. einem effi- zienten Verfahren der verbalen Sacherschließung nach RSWK zu sprechen. Als erstes ließen sich methodische Vorkehrungen ermitteln, die den intellektu- ellen Beschlagwortungsaufwand begrenzen und damit ökonomisch zugleich eine Ersparnis beim Einsatz an Arbeit und Zeit, also an personellen Ressour- cen bewirken. Konkret trägt hierzu das Prinzip der inhaltlich zusammenfas- senden anstatt der ins einzelne gehenden Beschlagwortung bei. Es wird flan- kiert vom Grundsatz der Vergabe enger Schlagwörter, mit der Folge, dass Er- wägungen zur zusätzlichen Vergabe hierarchischer Deskriptoren für Doku- mente entfallen können. Hierher gehören auch die Bestimmungen zur Vokabularbegrenzung, die von der Quantität her zu einer erheblichen Minde- rung des Erschließungsaufwandes führen. So bietet das Regelwerk Möglich- keiten, anstelle vielgliedriger Komposita die Funktion der Wortzusammenset- zung durch Verknüpfung von Einzelschlagwörtern auf die Schlagwortkette zu verlagern. Als Konsequenz dessen kommt der Schlagwortkettenkompomente im OPAC eine wichtige Bedeutung zu. Denn die Schlagwortkette kompensiert den mit der Begrenzung der Kompositumbildung einhergehenden Verlust an Spezifität und die hieraus resultierenden erhöhten Treffermengen bei der Ein- zelschlagwortsuche. Für die Effizienz der RSWK-Methodik lassen sich auch Erschließungsmaß- nahmen in Anschlag bringen, die der Optimierung des Rechercheertrages dienen und damit zugleich den Wirkungsgrad teuren Ressourceneinsatzes steigern. Hier ist zum einen das in der SWD verwaltete Verweisungssystem der RSWK-Schlagwörter zu nennen. Oberbegriffe kompensieren die bei der Titelbeschlagwortung explizit ausgeschlossene Berücksichtigung nichtpräzi- ser übergeordneter Aspekte. Sie erlauben es zudem im Zusammenspiel mit Unterbegriffen, über verschiedene Sachebenen zu navigieren und die Inhalts- recherche oder die Titeltreffermengen einzuengen oder auszuweiten. Damit tragen hierarchische Verweisungen wie etwa auch die Äquivalenzverweisun- gen erheblich dazu bei, Rechercheeinstiege zu eröffnen, Null-Trefferanzeigen zu vermeiden und Indexate auffindbar zu machen. Zum anderen ist es die Schlagwortkette, die den Rechercheertrag und die Wirksamkeit des bibliothe- BIBLIOTHEKSDIENST 38. Jg. (2004), H. 6 785
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.