Path:
Volume Heft 6

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue38.2004 (Rights reserved)

THEMEN Erschließung digste intellektuelle Erschließungsleistung regelmäßig nicht für die syntakti- sche Komposition der vorgesehenen Einzeldeskriptoren, sondern dafür er- bracht wird, Dokumente inhaltlich zu erfassen und für die erhobenen Gegen- stände die korrekten Schlagwörter zu ermitteln.87 Deren Zuordnung zum Do- kumententitel lässt sich dann als Weitertransport des in Form von Schlag- wortbezeichnungen präsenten Wissens über den Dokumenteninhalt begrei- fen. Dazu bedarf es der sinnvollen Ordnung der Schlagwörter in eine satzähn- liche Struktur. Es ist somit weiter zu fragen, ob die RSWK bei der Verknüpfung der Einzelschlagwörter zu Ketten zusätzliche Hürden aufbauen. Formulieren Sie eine Syntax, die einen komplexen und aufwendigen weiteren Arbeitsschritt verlangt? Oder stellen die Regeln hier ein einfaches Verfahren zur Verfügung? Schon bei der Entscheidung für die RSWK Mitte der 1980er Jahre ging es um eine Abwägung der Frage von Aufwand und Ertrag eben bei der Präkoordina- tion der Deskriptoren. Dabei argumentierten die Befürworter der RSWK mit einem gegenüber PRECIS reduzierten Erschließungsaufwand.88 Denn die Do- kumentenbeschreibung nach RSWK bedient sich einer unkomplizierten, re- duktionistischen Syntax. Im Unterschied zu PRECIS verzichten Schlagwort- ketten nach RSWK ebenso auf Rollenoperatoren zur Darstellung syntaktischer 89 Beziehungen zwischen den Einzelschlagwörtern wie auf die mehrzeilige No- tierung der Deskriptoren zum Erhalt begrifflicher Kontexte beim Positions- wechsel.90 Die thematische Aussage des RSWK-Indexats bestimmt sich daher unter Inkaufnahme semantischer Unschärfen zuerst aus der Reihenfolge und Stellung der Schlagwörter in der Schlagwortkette. Hinzu kommen drei syntak- tisch gliedernde Zeichen, wie bei den den RSWK-Regelungen beigefügten Beispielen und den Titelbeschreibungen in der Deutschen Nationalbibliogra- phie (DNB) zu besichtigen ist: der Schrägstrich für mehrgliedrige Einzel- schlagwörter (z.B. Münster / Universitäts- und Landesbiblio- 91 thek), das Semikolon, um die Einzelschlagwörter in einer Kette gegeneinan- 87 Die intellektuellen Komponenten und Schritte der sachlichen Beschreibung von Do- kumenten werden in § 4,1 RSWK benannt und hier als ,,Inhaltsanalyse" bezeichnet. 88 Vgl. Poll, Kettenbildung, 1985 (FN 73), S. 92­94 89 Vgl. § 14,1 RSWK 90 Eine knappe Beschreibung von PRECIS findet sich bei Supper, Reinhard: Entwick- lung und Grundprinzipien von PRECIS, einem computerunterstützten Indexierungs- system. In: Neue Regelwerke, 1985 (FN 73), S. 95­111; vgl. insbesondere die Übersicht der 26, nach Funktionsgruppen gegliederten PRECIS-Rollenoperatoren (S. 96) u. die Ausführungen zum ,,Format des Eintrags" (S. 99­105) mit der zweizeili- gen Struktur der Einträge (S. 101). 91 Vgl. § 8,4 RSWK 782 BIBLIOTHEKSDIENST 38. Jg. (2004), H. 6
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.