Path:
Volume Heft 6

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 38.2004 (Rights reserved)

Erschließung THEMEN An den Programmen des PCC (Program for Cooperative Cataloging) beteili- gen sich alle Universitätsbibliotheken, von den Öffentlichen Bibliotheken aktiv nur die New York Public Library. Passiv nutzen Public Libraries die Ansetzun- gen auch, indem Sie die Datenbank des OCLC und die Normdaten der Library of Congress nutzen. MARC21 verfügt über Linkingfelder. Die Möglichkeit der Verknüpfung von Norm- und Titeldaten sowie Stücktiteln mit Schriftenreihen wird jedoch von keiner Bibliothek genutzt und auch nicht in Zukunft beabsichtigt. Experten in der Library of Congress begründen den Verzicht auf Verknüpfun- gen: Verknüpfungen können in geschlossenen Bibliothekssystemen sinnvoll sein. In offenen Systemen, in denen Datentausch und Fremddatennutzung eine zentrale Rolle spielen, behindern sie den Datentransfer und sind hinderlich. Eindeutige Ansetzungen haben als Zeichenfolge dieselbe Qualität wie eine Identifikationsnummer. Sie haben gegenüber einer Identifikationsnummer den Vorteil, überall identisch zu sein. Funktionalitäten des Bedienungskomforts, des Retrievals und des Online- Updatings, die im MAB-Format durch die Verknüpfungstechnik erreicht wird, werden in amerikanischen Bibliotheken durch zusätzliche Systemkomponen- ten oder Software übernommen oder Dienstleistern übertragen. In amerikanischen Bibliotheken hat Ausleihe denselben Stellenwert wie in deutschen Bibliotheken. Sie verfügen über integrierte Ausleihsysteme. In der deutschen Katalogisierungspraxis wird ein Datensatz für das Gesamtwerk und je ein Datensatz für den einzelnen Band erstellt. Das Ausleihsystem greift auf den einzelnen Bandsatz zu. Die amerikanische Katalogisierungspraxis kennt verschiedene Möglichkeiten: Ein mehrbändiges Werk, das als Gesamtwerk beschlagwortet wird, erhält für das Gesamtwerk einen Datensatz. Die Bände werden in der Fußnote aufgelis- tet. Werden für die Bände eines mehrbändigen Werkes eigene Schlagwörter ver- geben, wird jeder Band als Monographie behandelt. Im Hinblick auf die deutschen Ausleihsysteme wurde untersucht, wie Bände verwaltet werden, die nur in der Fußnote stehen. Der Datensatz eines mehrbändigen Werks besteht aus folgenden Ebenen: · Bibliographische Ebene · Holdingsebene mit lokalen Angaben zum Gesamtwerk · Item record für jeden einzelnen Band mit bandspezifischem Barcode, auf den das Ausleihsystem zugreift Die Ausleihsysteme greifen auf den Item Record zu. BIBLIOTHEKSDIENST 38. Jg. (2004), H. 6 735
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.