Path:
Volume Heft 1

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue38.2004 (Rights reserved)

THEMEN Informationsvermittlung per Überblick über die dort verfügbaren Nachschlagewerke (zum Beispiel die biographischen) und Informationsmittel gegeben wird. Die Aufnahmefähigkeit der meisten Seminarkursgruppen stößt hier an deutliche Grenzen, die man respektieren sollte. Abgerundet wird die Einführung mit einem Gang in den Lesesaal, um dort einerseits den Wert unmittelbarer Verfügbarkeit der Prä- senzbestände zu veranschaulichen und um andererseits den Schüler(inne)n einen Eindruck von der Arbeitsatmosphäre in einem Lesesaal zu verschaffen. Dem Abbau von Schwellenängsten dient der Besuch im Lesesaal ebenfalls. Da das in den vergangenen Jahren stark erweiterte AV-Medienzentrum der Universitätsbibliothek Freiburg ebenfalls im Lesesaalgeschoss untergebracht ist, kann den Schüler(inne)n während des Rundgangs die steigende Bedeu- tung des Multimediasektors erläutert werden. Am Schluss der Einführung bekommen die betreffenden Schüler(innen) ihre Bibliotheksausweise und können dann, sofern Zeit dafür von den Lehrkräften eingeplant wurde, gleich mit der selbstständigen Literatursuche beginnen. Um das Gesehene und Erlernte rekapitulieren zu können, erhalten die Schü- ler(innen) das Informationsblatt ,,Die UB für Einsteiger", das nicht zuletzt mit Blick auf die Seminarkurse erarbeitet worden ist und sich großer Beliebtheit erfreut. Probleme der Personal- und Zeitplanung Natürlich stellt sich die Frage, welches Personal seitens der Bibliothek sich dieser Seminarkurseinführungen annimmt und wie die zeitliche Planung aussieht. In Freiburg hat ein kleines Team von Fachreferent(inn)en4 diese Aufgabe übernommen. Einerseits bietet sich das an, weil die Seminarkurse bestimmte Themen verfolgen, die teilweise den Fachreferatsgebieten gut zuzuordnen sind, andererseits werden die mit den sonstigen Führungen betrauten Diplomkräfte dadurch entlastet. Denn aufgrund der Tatsache, dass die weitaus größte Zahl der Seminarkursanmeldungen am Schuljahresbeginn ­ also in Baden-Württemberg ab Mitte September ­ eingeht, kommt es eventuell zu einer zeitlichen Kollision mit den ab Anfang Oktober einsetzenden Bibliotheksführungen für die Studienanfänger. Die Zeitplanung müsste demnach so gestaltet werden, dass es entweder gelingt, die Masse der Seminarkurse bereits im Lauf des Septembermonats durchzuschleusen oder die Einführungen erst ab November anzubieten. Darüber wird mit Blick auf das Schuljahr 2004/05 nachgedacht. 4 Außer dem Verfasser sind das Christine Schneider, Michael Becht, Frank Reimers, Ralf Ohlhoff und Matthias Reifegerste. 64 BIBLIOTHEKSDIENST 38. Jg. (2004), H. 1
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.