Path:
Volume Heft 10

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue38.2004 (Rights reserved)

AUS DER BDB amtliche Gremium nicht leistbar gewesen, ohne die Unterstützung des IFLA 2003 Generalsekretariats, besonders in Gestalt von Frau Courzakis. Mehr als 600 Bewerbungen wurden gesichtet und daraus 25 Vollstipendiaten aus aller Welt eingeladen. Die Organisation der Flüge und Aufenthalte war ex- trem aufwendig, da zahlreiche Hindernisse wie komplizierte Flugroute, Visa- bestimmungen u.ä. zu beachten waren. Zusätzlich wurden Kolleginnen und Kollegen aus osteuropäischen Nachbarländern zur Konferenz eingeladen. Ih- nen wurde allerdings nur der Tagungsbeitrag finanziert, was jedoch einigen auch erst die Teilnahme ermöglichte. Die Reaktionen und nachfolgenden Berichte zeigen deutlich, wie wichtig der- artige Fördermöglichkeiten für viele Länder sind. Das Antragsaufkommen für 2004 spiegelt auch deutlich eine Zunahme von Anträgen für 2004 aus Län- dern, die durch die IFLA 2003 auf bei uns bestehende Fördermöglichkeiten aufmerksam geworden sind. Neben der IFLA-Tagung wurden für deutsche Kolleginnen und Kollegen auch weitere Teilnahmen an internationalen Konferenzen in aller Welt finanziell un- terstützt, so zur AIBM-Tagung nach Tallinn, zur Liber-Tagung nach Rom, zu einem IFLA-Roundtable und einem internationalen Seminar nach Bourne- mouth. Unterstützt wurden ebenfalls zwei litauische Studentinnen bei der Realisierung eines Praktikums in der Phantastischen Bibliothek in Wetzlar. Die Erfahrungen der Kolleginnen und Kollegen sind auf der Homepage von BI- international unter der URL www.bi-international.de hinter dem Button Berich- te nachzulesen. Auch das Internationale Bibliotheksstipendium in Kooperation mit der Ber- telsmann Stiftung konnte in 2003 erfolgreich fortgeführt werden. Der erste Zyklus wurde erfolgreich abgeschlossen. Alle Stipendiatinnen haben äußerst Erfolg versprechende Ergebnisse inzwischen vorgelegt und die Nachfrage nach schriftlichen Berichten oder auch ihre Präsenz auf Tagungen und Workshops europaweit zeigen, dass die richtigen Themen ausgewählt worden sind. Und auch für den zweiten Zyklus wurden Auswahlgespräche geführt und die ausgewählten drei Bibliothekarinnen und ein Bibliothekar zu Best practice- Recherchen ins Ausland geschickt. Inzwischen läuft die Implementierungsphase und erste Berichte werden auf dem Bibliothekskongress in Leipzig präsentiert. Die Vorsitzende arbeitete auch in diesem Jahr weiter im British-German Think Tank des British Council mit. Die Treffen fanden anlässlich der IFLA in Berlin und im Dezember in München statt. Der Think Tank verfügt über einen Internetauftritt unter der URL http://www.britishcouncil.de/d/infoexch/thinktank.htm. 448 BIBLIOTHEKSDIENST 38. Jg. (2004), H. 4
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.