Path:
Volume Heft 3

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 38.2004 (Rights reserved)

Politik THEMEN Diese Aussagen werden im Schlüsselprojekt ,,Wissenszugang als Bürger- recht" noch einmal zusammengefasst: ,,Öffentlich geförderte Forschungsergebnisse und Lehrmaterialien müssen auch öffentlich zugänglich sein. Wir treten ein für die Sicherung eines flächen- deckenden Angebots öffentlicher Bibliotheken und Internet-Portale, die den Zugang zu elektronischen Informations- und Kommunikationsdiensten für alle Menschen gewährleisten." (S. 108) Die Bibliotheken werden im Grundsatzprogramm der Bündnisgrünen im Zu- sammenhang mit der sich formierenden Wissens- und Informationsgesell- schaft ausdrücklich benannt. Darüber hinaus werden sie noch im Abschnitt ,,Kultur" erwähnt, und zwar unter der Rubrik ,,Kulturelles Erbe": ,,Wir müssen wissen, woher wir kommen, um zu wissen, wohin wir gehen. Die Auseinandersetzung mit unserer Geschichte ­ insbesondere mit dem Natio- nalsozialismus ­ ist ein Fundament unserer Demokratie. Die historischen Orte mit Mahnmalen, Museen, Gedenkstätten, Archiven und Bibliotheken sind wichtige Lernorte lebendiger Erinnerungskultur, die uns Erfahrungen der Ver- gangenheit für zukünftiges Handeln bewusst machen." (S. 113) Insgesamt findet das Thema Bibliothek und Informationsversorgung bei den Grünen recht viel Aufmerksamkeit. Bibliotheken sind als Akteure der Wissens- und Informationsgesellschaft anerkannt, die freie Zugänglichkeit von Informa- tion wird als wichtiges Recht angesehen. Zudem werden Bibliotheken auch als kulturelle Orte wahrgenommen. Was die Frage der Finanzierung der Infor- mationsversorgung angeht, so werden bei den Grünen neben einem starken staatlichen Engagement durchaus auch alternative, private Modelle diskutiert. 2. CDU Das Grundsatzprogramm der CDU wurde unter dem Titel ,,Freiheit in Verant- wortung" auf dem 5. Parteitag am 21.­23. Februar 1994 in Hamburg verab- schiedet.6 Im Gegensatz zum Programm der Grünen kommt das Wort Biblio- thek nicht vor. Auch enthält das nun zehn Jahre alte Grundsatzprogramm kaum Aussagen über die sich formierende Wissensgesellschaft. Zwar wird dem Bereich der Medien ein relativ großer Raum gewidmet. (S. 25­27) Hier geht es jedoch in erster Linie um die Gewährleistung von Persönlichkeits- schutz und Meinungsvielfalt. Betont werden Freiheitsrechte des Bürgers als Abwehrrechte gegen Medienkonzentration. Die Perspektive der Teilhabe an Information und Wissen wird nicht eingenommen. Allerdings lassen sich Aus- sagen über das kulturelle Leben auch auf Bibliotheken beziehen: 6 Online unter: http://www.cdu.de/politik-a-z/grundsatzprogramm/ grundsatzprogramm.pdf [Stand: 11. Febuar 2004]. BIBLIOTHEKSDIENST 38. Jg. (2004), H. 3 369
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.