Path:
Volume Heft 3

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 38.2004 (Rights reserved)

Altes Buch THEMEN Ziele der Ausstellung ,,Im Weinberg des Herrn. Traditionen der Hebraistik in Wittenberg" und erste Resultate Ziel der virtuellen Ausstellung (www.hebraistik.de) war es, eine erste allgemei- ne Beschreibung der Entstehung und Entwicklung der Hebraistik an der Uni- versität Wittenberg von ihrer Gründung (1502) bis zu ihrer Schließung (1817) so zu präsentieren, dass sie nicht nur für Fachleute, sondern auch für ein brei- teres Publikum von Interesse ist. Dafür wurde vor allem ikonographisches Ma- terial verwendet und chronologisch angeordnet. Ursprünglich war geplant, sowohl Professoren als auch Studenten und Drucker vorzustellen. Doch die Organisatoren fanden sich bald mit einer ungeahnten Menge von For- schungsmaterial konfrontiert, dessen Auswertung die Grenzen einer Ausstel- lung überschritten hätten. Deshalb sind nur ein Teil der Drucker und die Pro- fessoren vorgestellt und gewürdigt, die besondere Beiträge zur Entwicklung der hebräischen Studien geleistet haben. Letztendlich wird ein Gesamtbild der Hebraistik in Wittenberg, ihrer Entstehung und Entwicklung, präsentiert, das zu folgenden neuen Erkenntnissen führte: Die Hebraistik, die auch in Witten- berg aus dem Geist des Humanismus entstanden war und von der Reformati- on als exegetisches Hilfsmittel gefördert wurde, löste sich sehr schnell von der Vormundschaft der Theologie, erweiterte allmählich ihr Forschungsinte- resse und dehnte es auf die Rabbinica und die Semitistik aus. Das führte zu einem langjährigen Zwist zwischen der Philosophischen und Theologischen Fakultät hinsichtlich der Kontrolle des Lehrstuhls für Hebraistik, wie die jüngst erschienene Arbeit von Heinz Kathe gut dokumentiert (Die Wittenberger philo- sophische Fakultät 1502­1817, Mitteldeutsche Forschungen 117, Köln- Weimar-Wien: Böhlau Verlag, 2002). Desiderata Die Ausstellung hat umfangreiches Material ans Licht gebracht, das nur zum Teil verwendet werden konnte. Die bis jetzt gewonnenen Erkenntnisse sind daher nicht mehr als eine Grundlage für weitere Forschungen, die insbeson- dere drei Aspekte untersuchen müssen: 1) den Einfluss anderer Universitäten bzw. Gelehrter, die mit den Wittenberger Dozenten in Kontakt standen oder deren Werke ­ wie z. B. hebräische Grammatiken ­ kannten und für den Un- terricht benutzten; 2) die eventuellen originalen Beiträge der Wittenberger Hebraisten; 3) die Resonanz und Aufnahme der wissenschaftlichen Leistung der Wittenberger Hebraisten an anderen Universitäten in Deutschland sowie im Ausland. Da die Hebraistik in Wittenberg nie ein isoliertes Phänomen ge- wesen ist, soll der europäische Kontext berücksichtigt werden. Das wird zum einen anhand von Archivmaterial, zum anderen mithilfe der Gelehrtenliteratur möglich sein, in der zahlreiche Hinweise enthalten sind, dass ein enger Kon- takt der Hebraistik in Wittenberg zu anderen europäischen Hochschulen be- BIBLIOTHEKSDIENST 38. Jg. (2004), H. 3 317
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.