Path:
Volume Heft 2

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 38.2004 (Rights reserved)

NOTIZEN Die lange Liste der Publikationen Prof. Gramlichs umfasst als besonderen Glanzpunkt ein dreibändiges Werk über die schiitischen Derwischorden Per- siens. Ein Buchhändler aus Teheran verhalf ihm, als er im Iran Material dafür sammelte, zu zahlreichen seltenen und wertvollen Büchern; andere beschaff- te er in Kairo. Biographische Schriften zu Sufis, kritische Koranausgaben, sel- tene islamische Traditionswerke, Schriften zum Islam in Indien, kostbare per- sische Steindrucke und andere Raritäten machen den Wert seiner einzigarti- gen Sammlung aus. Viele der Bücher sind Unikate, die in keiner westlichen Bibliothek nachweisbar sind. Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass bedeutende wissenschaftliche Insti- tutionen, darunter auch die Yale University in den USA, sich an der Bibliothek höchst interessiert zeigten. Der Jesuitenorden entschied sich jedoch für die Bayerische Staatsbibliothek. Ausschlaggebend für diese Entscheidung waren die guten Beziehungen, die beide Institutionen traditionell pflegen, und das Fachpersonal der Orientabteilung der Bayerischen Staatsbibliothek, das die Sammlung, die im Besitz des Ordens bleibt, angemessen erschließen und zugänglich machen wird. Pater Gramlichs Bibliothek passt ideal zum Bestands- und Erwerbungsprofil der Bayerischen Staatsbibliothek, die selbst mit erheblichem Mitteleinsatz seit fast 450 Jahren orientalische Literatur sammelt. Dem Provinzial der süd- deutschen Jesuiten, Pater Bernd Franke, ist es zu verdanken, dass dieser Bücherschatz München und der deutschen Islamwissenschaft erhalten bleibt. Tübingen: Datenbank Index theologicus auch als Fachsprachwörterbuch zur Theologie nutzbar Seit mehr als einem Jahr verfügt der Index theologicus über eine bilinguale Sacherschließung. Darüber wurde im BIBLIOTHEKSDIENST ausführlich berichtet (36. 2002, S. 718-721). Technischer Kern der bilingualen Sacherschließung sind ca. 55.000 Schlagwortstammsätze, die neben der deutschen Anset- zungsform ggf. den englischen äquivalenten Begriff, ferner ggf. Synonym- und Thesaurusverweisungen enthalten. ­ Das Projekt der Implementierung einer englischen Sacherschließung war ursprünglich angestoßen worden durch die Idee unseres anglophonen Kollegen Dr. Thomas Riplinger, ein englisch- deutsches Begriffsregister zur Theologie in der Datenbank zu etablieren. Nach 240 BIBLIOTHEKSDIENST 38. Jg. (2004), H. 2
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.