Path:
Volume Heft 2

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 38.2004 (Rights reserved)

THEMEN Beruf 2 liothekswesen, Dokumentationswesen und angrenzenden Bereichen in Europa [Rittberger & Schmid 2003]. 2. Eine Systematisierung und Formalisierung der Zertifizierungsprozedur. Zu diesem Zweck wird ein Regelwerk aufgestellt, welches einen Rahmen für die Durchführung der Zertifizierung in einzelnen Ländern vorgibt. 3. Eine Überarbeitung und Verbesserung des Zertifizierungshandbuchs. 4. Die Entwicklung einer Software, welche die Selbstevaluation der Kandidaten erleichtert. 5. Überprüfung und Test des Zertifizierungsverfahrens durch Expertengre- mien. 6. Eine gemeinsame Initiative zur Identifizierung und Bildung der notwendi- gen personellen Ressourcen in Europa. 7. Entwicklung und Umsetzung eines Kommunikations- und Marketingplans für die europaweite Zertifizierung. Zur Halbzeit, im Herbst 2003, haben sich die Projektpartner auf eine einheitli- che Prozedur geeinigt und das Handbuch überarbeitet. Wir wollen im Folgen- den kurz die vorläufigen Ergebnisse für die ersten drei Projektphasen dar- stellen. Umfrage In der ersten Projektphase wurde eine europaweite Umfrage durchgeführt, welche eine Bestandsaufnahme der Zertifizierungsaktivitäten in Europa zum Ziel hatte. Weiterhin sollten die berufständischen Verbände über das Projekt informiert werden und die Ansichten der berufsständischen Verbände im In- formationswesen zum Vorhaben erfragt werden. In 30 europäischen Ländern wurden 93 Verbände informiert und befragt. Anfang April waren 35 Antworten eingegangen, von denen 31 für die Auswertung genutzt werden konnten. Der größte Teil der antwortenden Verbände hat großes Interesse an einer europa- weiten Zertifizierung geäußert und dabei auch eine stärkere Integration der verschiedenen Ausrichtungen Bibliothek, Dokumentation und Archiv ge- wünscht. Die Projektpartner sahen sich durch die Ergebnisse ermutigt, eine einheitliche Zertifizierungsprozedur zu entwerfen, welche dann in den einzel- nen europäischen Ländern von nationalen Zertifizierungsagenturen genutzt werden soll. Außerdem wurde das Zertifizierungshandbuch, welches die zu zertifizierenden Kompetenzen beschreibt, stärker auf moderne Bedürfnisse des Informationswesens und seine verschiedenen Berufsfelder abgestimmt. 2 Wir werden im folgenden nur noch den umfassenden Begriff Informationswesen be- nutzen und in diesem Zusammenhang von Informationsspezialisten sprechen, so- fern Berufstätige aus den genannten Bereichen gemeint sind. 202 BIBLIOTHEKSDIENST 38. Jg. (2004), H. 2
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.