Path:
Volume Heft 12

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 38.2004 (Rights reserved)

THEMEN Betriebsorganisation Das Rechnungswesen kann sowohl nach kameralen Grundsätzen als auch nach den Grundsätzen der kaufmännischen doppelten Buchführung gestaltet sein. Die Kommune kann hier wählen. Das Wirtschaftsjahr ist jeweils das Kalenderjahr. Abweichungen sind möglich, wenn es die Eigenart der Stiftung erforderlich macht. Die Stiftung kann für ihre Leistungen privatrechtliche Entgelte erheben, die auf der Basis einer Kostenrechnung kalkuliert werden. Befugnisse der Kommune, Entgelte in der Form öffentlich-rechtlicher Benutzungsgebühren zu erheben, können nicht auf die Stiftung übertragen werden. In der Personalwirtschaft ist es üblich, dass sich die Stiftung verpflichtet, dem für die Trägerkommune zuständigen Arbeitgeberverband beizutreten. Damit gelten die Tarifbestimmungen des öffentlichen Dienstes. Falls eine solche Bindung nicht besteht, können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entsprechend der geltenden Tarife für den öffentlichen Dienst eingruppiert und bezahlt werden. Es sind jedoch auch Tarifverträge möglich, die für den jeweiligen Arbeits-, Betriebs- bzw. Produktionsbereich üblich sind. Die arbeits- und lohnrechtlichen Normen dürfen nicht überschritten werden. Auch Arbeitsverträge ohne volle Bindung an einen Tarifvertrag sind möglich. Die Mitbestimmung richtet sich nach dem jeweils gültigen Betriebverfassungsgesetz. Die Vorschriften über unternehmerische Mitbestimmung gelten bei der Stiftung nicht. Für die Wirtschaftsführung und das Rechnungswesen können die Vorschriften des Eigenbetriebsrechtes angewandt werden. Falls im Stiftungsakt ausdrücklich vorgesehen, kann auch das örtliche Rechnungsprüfungsamt eingeschaltet werden. Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Die GmbH ist nach dem Gesetz betreffend die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) eine Gesellschaft mit eigener Rechtspersönlichkeit, für deren Verbindlichkeiten den Gläubigern lediglich das Gesellschaftsvermögen zur Verfügung steht. Sie kann zu jedem Zweck errichtet werden. Die GmbH ist als juristische Person mit eigener Rechtspersönlichkeit rechtlich und organisatorisch gegenüber der Kommune verselbstständigt. Organe sind Gesellschafterversammlung und Geschäftsführer. Die Vertretungsbefugnis der Geschäftsführung im Außenverhältnis kann nicht beschränkt werden. Die Errichtung einer GmbH vollzieht sich in drei Stufen. Eine oder mehrere Personen schließen als Gründer in notarieller Form den Gesellschaftsvertrag. Dabei ist die Errichtung einer Ein-Mann-GmbH zulässig. Der oder die Gründer 1600 BIBLIOTHEKSDIENST 38. Jg. (2004), H. 12
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.