Path:
Volume Heft 12

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 38.2004 (Rights reserved)

Altes Buch THEMEN (2) Das Titelmaterial des historischen deutschen Sprachraums insgesamt muss einbezogen werden (Prof. Garber). (3) Ephemeres und unkonventionelles, zeit-, ort- und anlassgebundenes Schrifttum spielt im 18. Jahrhundert eine zunehmend große Rolle. Es ist in den Messkatalogen überhaupt nicht erwähnt und wurde oft nur in kleiner Auflage publiziert (z.B. Theatertexte – „zu haben beim Logenmeister“, im Selbstverlag herausgegebene Werke). Die Zahl der Qualifikationsschriften (Schulschriften, prüfungsrelevante Academica) und Akademieschriften nimmt zu. Viele dieser Dokumente können nur noch in Privatsammlungen, Gelehrtennachlässen oder Archiven erhalten sein. Eine starke lokale Streuung ist gerade für dieses Schrifttum anzunehmen. (4) Sammelbände kommen im 18. Jahrhundert besonders häufig vor. Diese sind in Bibliotheken zumeist unzureichend, etwa nur für den ersten enthaltenen Band erschlossen. (5) Wie kein anderes Jahrhundert ist das 18. Jahrhundert geprägt von Raubdrucken, Nachdrucken, Doppeldrucken. Man denke nur an die Aktivitäten der typographischen Gesellschaften oder das josephinische Kleinschrifttum in Österreich. Die Hauptzeit dieser Aktivitäten liegt in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Diese Formen sind in den Messkatalogen überhaupt nicht enthalten, gehören aber unbedingt zu einer Buchdruckgeschichte des 18. Jahrhunderts. Die Anzahl der Drucke und ihre Typologie ist für das 18. Jahrhundert charakterisierend, da die Aufklärungsideologie in hohem Maße über Nachdrucke verbreitet wurde. (6) In einem VD 18 könnten auch Drucke erfasst werden, von denen in den Messkatalogen Nachweise existieren, die sich aber in den Beständen der Bibliotheken nicht erhalten haben. Es ist jedoch nicht sicher, ob diese je erschienen sind. (7) Für wünschenswert erachtet wurde auch der Nachweis von Musica practica, ein Bereich wo die Rezeption über den Kanon weit hinausreicht. Mengengerüst und Perspektive für ein VD 18 Schätzungen zu einem Mengengerüst eines künftigen VD 18 bewegen sich zwischen 500.000 und (als belastbare Zahl) 600.000 Drucken, wobei einzurechnen ist, dass das Kleinschrifttum im 18. Jahrhundert zugenommen hat. Die Zahl 750.000 könnte auch erreicht werden. Ein VD 18 ist somit ein ungleich umfangreicheres bibliographisches Unternehmen als das VD 17, wo man von einer geschätzten Gesamtzahl von 265.000 Titeln ausging, die aber inzwischen nach oben hin zu korrigieren ist, wenn die Annahme stimmt, dass 20 % der Drucke des 17. Jahrhunderts nur in Bibliotheken jenseits von Oder/Neiße erhalten ist. BIBLIOTHEKSDIENST 38. Jg. (2004), H. 12 1567
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.