Path:
Volume Heft 11

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 38.2004 (Rights reserved)

THEMEN Politik tanova-Stiftung versucht, Anstöße für die Beteiligung weiterer Institutionen zu geben. Ihre Hauptüberschrift ist: Zugänglich machen! Zur Einstimmung: ,,Nicht Schuld vererben, aber die Pflicht zur Verantwortung vor der Geschichte"6 Die Moderation der Tagungsbeiträge und Diskussionen hatten Jürgen Weber ­ stellvertretender Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek und dort auch für Bestandserhaltung zuständig ­ und Uwe Hartmann von der ,,Koordi- nierungsstelle" übernommen. Mit den bekannten politischen Grundsatzerklä- rungen7 ­ so Jürgen Weber ­ gab es einen ausformulierten Auftrag der Bun- desregierung, alle Erwerbungen während der Nazizeit und ab 1945 zu über- prüfen und sich aktiv auf die Erbensuche zu machen. Während sich die Ta- gung in Weimar 2003 mit der Spurensuche beschäftigte, geht es nun um diese Erbensuche und die Restitutionspraxis. Außerdem sollte ein Blick auf die bibliothekarische Praxis wie auf die öffentliche Wahrnehmung, auf Ver- bände und Opferverbände geworfen werden. Den Eröffnungsvortrag hielt Günter Winands ­ Jurist und Leiter der Gruppe K 1 (Grundfragen der Kulturpolitik, rechtliche Rahmenbedingungen und zent- rale Angelegenheiten) bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (im Folgenden: BKM). Einleitend zog er den Vergleich zwischen den Verlusten, die die HAAB erlitt und den Verlusten, die durch die Raubzüge Bibliotheken und Museen betroffen hatten. Aber es gibt Ermutigendes: die Bereitschaft der Bevölkerung zum Helfen und die offensichtliche Verbunden- heit mit dem Wert des kulturellen Erbes in der HAAB. Auch in Weimar geht der Verlust über reine Geldschäden weit hinaus. Der organisierte Raub von Kul- turgütern zeigte die Missachtung der beraubten Menschen und Völker, und damit auch der Menschenrechte. Kunst und Kultur machen die Seele einer Nation aus, sie sind identitätsstiftend. Durch den Raub ihrer Kulturgüter werde 6 Sinngemäß aus der Rede von Bundeskanzler Schröder anlässlich der Eröffnung der Ausstellung mit Objekten aus der Flick Collection am 21. Sept. 2004. 7 Grundsätze der Washingtoner Konferenz in Bezug auf Kunstwerke, die von den Na- tionalsozialisten beschlagnahmt wurden. Dez. 1998 (s. unter www.lostart.de); Ge- meinsame Erklärung der Bundesregierung, der Länder und der kommunalen Spit- zenverbände zur Auffindung und zur Rückgabe NS-verfolgungsbedingt entzogenen Kulturgutes, insbesondere aus jüdischem Besitz. Hrsg.: Beauftragter der Bundesre- gierung für Angelegenheiten der Kultur und Medien. 2. Aufl. Berlin 2001; Handrei- chung zur Umsetzung der Erklärung der Bundesregierung, der Länder und der kommunalen Spitzenverbände zur Auffindung und zur Rückgabe NS-verfol- gungsbedingt entzogenen Kulturgutes, insbesondere aus jüdischem Besitz, Febr. 2001 (beides s. http://www.lostart.de/stelle/handreichung.php3?lang=german). 1478 BIBLIOTHEKSDIENST 38. Jg. (2004), H. 11
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.