Path:
Volume Heft 11

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 38.2004 (Rights reserved)

Bibliotheken THEMEN Es wird erkennbar, dass die DFG-Initiative in die gleiche Richtung geht, die auch im Vereinigten Königreich mit dem Aufbau von ,,Learning (Resource) Centres" eingeschlagen worden ist. Ob sich dieses Konzept auch ohne weite- res auf die Bundesrepublik in ihrer gegenwärtigen politischen und ökonomi- schen Situation übertragen lässt, sollte doch noch einmal eingehender be- dacht werden. In der Sheffield Hallam University wurde die Einrichtung des ,,Centre" durch eine Baumaßnahme begleitet, die für 14 Millionen Pfund auf 30.000 qm die räumlich wichtigen Voraussetzungen für ein solches Zentrum 17 schuf . Auch andere Realisierungen in England wurden durch Baumaßnah- men gefördert. Hiervon ist bei der DFG-Förderinitiative an keiner Stelle die Rede, und auch die ausgelobten Summen bei einem positiven Bescheid für die Förderung (nach einem zweistufigen Auswahlverfahren werden zwei Kon- zepte mit jeweils bis zu 2,5 Mio Euro in fünf Jahren bedacht) zielen nicht auf die Realisierung von baulichen Maßnahmen zur Konzentration der verschie- denen Einrichtungen an einem Ort, sondern eher zum Aufbau einer ,,virtuellen" funktionalen Einschichtigkeit. Wozu dieses Geld überhaupt ausgelobt wird, ist 18 mir nach eingehendem Studium der Unterlagen immer noch nicht ersichtlich. Kompetenz und Superkompetenz Was in der DFG-Initiative aufmerken lässt, ist die eher nachlässige Behand- lung der in den jeweiligen zentralen Einrichtungen Bibliothek, Rechenzentrum und Medienzentrum vorhandenen Kernkompetenzen. Wenn hier von einem ,,Überlappungsbereich" gesprochen wird, in dem Kooperation stattfindet, wird der Eindruck vermittelt, dass bei einer organisatorischen Integration dieser zentralen Einrichtungen gleichartige Kernkompetenzen kostensparend ge- bündelt werden können. Betrachtet man jedoch diese Kernkompetenzen et- was näher, wird sehr schnell deutlich, dass dieser Eindruck falsch ist. 17 Leiter der Einrichtung wurde Graham Bulpitt (,,well known for his pioneering of the learning centre concept in Higher Education"), seit 1990 Direktor der Universitäts- bibliothek Sheffield und von 1996­2003 ,,Director of the Learning Centre". 2003 wechselte er zur Kingston University in London als ,,Director of Library Services". Graham Bulpitt gehörte auch 2000 zum Beratergremium für die Neuausrichtung der Universitätsbibliothek Cottbus. Zur Biographie Graham Bulpitts s. http://www.ticer.nl/summer03/course2/curric.htm. [Letzter Aufruf: 14.9.2004] und http://www.kingston.ac.uk/~kx25594/press/press_archive/2003/apr /graham_bulpitt.htm. [Letzter Aufruf: 14.9.2004]. 18 Eine der ,,Siegerinnen" in diesem Wettbewerb, die Universität Oldenburg, setzt in- zwischen dieses Konzept konsequent seit dem 1.6.2004 mit der Bildung der ,,ZE (Zentraleinrichtung) Integriertes Informationsmanagement" um, vgl. http://www.uni- oldenburg.de/projekti3sic/index.html. [Letzter Aufruf: 14.9.2003]. BIBLIOTHEKSDIENST 38. Jg. (2004), H. 11 1405
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.