Path:
Volume Heft 11

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 38.2004 (Rights reserved)

THEMEN Ausland Der in der amerikanischen Bevölkerung nachweisbare sich beschleunigende Rückgang literarischer Lektüre ist sicherlich nicht auf einen Mangel an Aus- wahl beim Erwerb von Büchern zurückzuführen, sondern, wie einige Beob- achter meinen, vielleicht eher als eine Reaktion auf das Überangebot an Titeln anzusehen. Anfang der 80er Jahre lag die Zahl der in den USA jährlich produ- zierten Neuerscheinungen noch bei rund 60.000 Titeln. Zu Beginn der 90er Jahre war die jährliche Titelflut bereits auf mehr als 100.000 angestiegen, und im letzen Jahr (2003) wurden sogar 164.600 neue Titel gemeldet. Der NEA-Vorsitzende fasste das Ergebnis der Studie mit den Worten zusam- men, dass in allen Bevölkerungsgruppen die Lektüre literarischer Texte abge- nommen habe, aber in besonders alarmierender Weise bei den Jüngeren. Zugleich konstatiert er für den Freizeitbereich einen massiven Schwenk zu den elektronischen Medien, die heute für Unterhaltung und Information eine immer größere Rolle spielen. Damit einhergehend lässt sich ein Rückzug in die häusliche Sphäre beobachten, von dem alle Bereiche des kulturellen Le- bens betroffen sind. Wenn dieser Trend anhält, wird in den USA nicht nur die Zahl der Leser weiter abnehmen, auch Theater, Opernhäuser und Museen werden sich darauf einzustellen haben, dass ihre Angebote nur noch von ei- nem stetig schwindenden Bevölkerungsanteil wahrgenommen werden. 1398 BIBLIOTHEKSDIENST 38. Jg. (2004), H. 11
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.