Path:
Volume Heft 10

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 38.2004 (Rights reserved)

PROGRAMME ,,Das ist nicht des Deutschen Größe / obzusiegen mit dem Schwert" (Schiller) ­ ,Das deutsche Buch` in der Debatte um nationale Identität und kulturelles Erbe Termin: 9.­11. März 2005, Beginn jeweils 9.30 Uhr Ort: Weimar, Herzogin Anna Amalia Bibliothek Veranstalter: Herzogin Anna Amalia Bibliothek der Stiftung Weimarer Klas- sik und Kunstsammlungen Leitung: Michael Knoche, Justus H. Ulbricht, Jürgen Weber Friedrich Schiller, dessen Todesdatum sich im Jahr 2005 zum 200. Mal jährt, hat mit seinem kulturpatriotischen Pathos eine Traditionslinie ausgeprägt, die auch heute noch virulent ist. Danach besteht Deutschlands Sendung nicht in militärischer Stärke, sondern darin, ,,ins Geisterreich zu dringen", um sich das Fremde anzueignen und es zu bewahren. In diesem Sinn werde ,,die deutsche Sprache die Welt beherrschen". Schillers Nationalmythos war offen für chau- vinistische wie für progressive Auslegungen. In Übereinstimmung mit Schiller haben sich Kulturpolitiker gerne für ,das deutsche Buch' eingesetzt. Dieser Begriff tauchte nicht nur in der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts ­ u.a. mit Auswüchsen im Nationalsozialismus ­ in zahl- losen Publikationen auf, sondern wird auch heute noch oft verwendet. So ver- leiht der Börsenverein für besondere Verdienste die Plakette ,,Dem Förderer des deutschen Buches", und die Bilanz einer großen Bibliotheksförderung der Volkswagen Stiftung wurde unter dem Titel ,,Das deutsche Buch. Die Samm- lung deutscher Drucke 1450­1912" publiziert. Die Tagung untersucht die Frage, welche historischen und ideologischen Vor- aussetzungen dem Wortgebrauch ,das deutsche Buch' zugrundeliegen, wel- che Rolle ,das deutsche Buch' für die nationale Identität heute spielt und ob es für die Bewahrung des kulturellen Erbes in Deutschland eine taugliche Ka- tegorie ist. Das Fehlen einer zentralen deutschen Nationalbibliothek; der mas- senhafte Verlust von Büchern infolge Papierzerfalls; die Entwicklung der Neu- en Medien und die Transformation des gedruckten Buches in elektronische Form; die Multikulturalität der deutschen Gesellschaft sollen Anlass sein, die Geschichte, Akteure und Institutionen, die mit dem deutschen Buch zu tun haben, in den Blick zu nehmen. Nach einem einführenden Beitrag über die Vorstellung von nationaler Identität in der Weimarer Klassik soll im ersten Teil der Tagung ­ Nationales Erbe und Weltkulturerbe ­ über die identitätsstiftende Funktion des kulturellen Ge- dächtnisses, die Kultur- und Medienpolitik informiert werden: Was heißt natio- nales Erbe im europäischen und außereuropäischen Kontext? Welche Vor- aussetzungen und Ziele hat die Vermittlung des deutschen Buches im Aus- 1340 BIBLIOTHEKSDIENST 38. Jg. (2004), H. 10
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.