Path:
Volume Heft 9

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 38.2004 (Rights reserved)

Digitale Bibliothek THEMEN des KOBV-Konsortialmodells verwalten ihre Metadaten gemeinsam in ein und derselben Datenbank und stellen diese Daten dem KOBV-Portal zur Verfü- gung. (3) Bibliotheken, die aus einem Fremdsystem ihre Daten exportieren, liefern ihre Informationen getrennt davon in der Struktur des KOBV-Meta- daten-Schemas ab. Alle Metadaten gelangen zunächst in den KMA-Parser, wo sie validiert und für jede Bibliothek die Metadaten-Elemente ,,Fachgebiet", ,,Ressourcetyp", ,,Sprache" und ,,Zugriffsart" in das KOBV-Metadaten- Schema übertragen werden; TXT-Dateien werden dabei in die für den Import ins KOBV-Portal erforderliche XML-Syntax übertragen. Sobald die Metadaten den Parser durchlaufen haben und damit für das KOBV-Portal vorbereitet sind, werden sie importiert und sind anschließend im KOBV-Portal recher- chierbar. Das KOBV-Portal stellt ­ neben seiner Funktion als Nachweisinstrument für die regionalen Ressourcen ­ gleichzeitig die Grundlage für ein Kommunika- tionswege-übergreifendes Metadata-Sharing dar. Die Ressource-Informa- tionen werden ­ wie oben beschrieben ­ auf verschiedenen Wegen von den Bibliotheken an das KOBV-Portal geliefert. Aus dem KOBV-Portal können sie in ihrer Gesamtheit wieder exportiert und sowohl den Bibliotheken mit einem Fremdsystem ­ wenn gewünscht auch in einem TXT-Format ­ als auch den Bibliotheken des Konsortialmodells und den Nutzern des Metadata-Tools zur Verfügung gestellt werden. Bei der Rücklieferung werden die Werte des KOBV-Portals ­ mittels KMA- Parser und entsprechend den bibliotheksspezifischen Konkordanzen des KOBV-Metadaten-Schemas ­ in die Werte der einzelnen Bibliotheken über- tragen. Auf diese Weise können die Bibliotheken gegenseitig von der Erfas- sung bereits erstellter Ressource-Metadaten profitieren und Namen, Kurzna- men, Beschreibung der Ressource sowie des Anbieters, Sprache, Zugriffsart uvm. übernehmen. Zur Rücklieferung ist grundsätzlich anzumerken, dass die Beschreibungen im KOBV-Portal in Bezug auf die Fachgebiete und Ressour- cetypen eher grob-granular erfolgen und darum auf eine eventuell fein diffe- renzierte Granularität der Bibliotheken nicht wieder zurück abgebildet werden können. Von den Bibliotheken sind Verluste bezüglich einzelner Informationen hinzunehmen oder lokal nachzutragen. Alle lokalen Informationen wie z.B. die Zugriffsbedingungen sind sowieso in jedem Fall individuell anzupassen. Zu- dem wird die Entscheidung für die Einordnung zu einem Fachgebiet und zu einem Ressourcetyp in der Regel gerne von den Bibliotheken selbst über- nommen, so dass sich eine eventuelle Nacharbeit aufgrund des Informations- verlustes in engen Grenzen hält. BIBLIOTHEKSDIENST 38. Jg. (2004), H. 9 1071
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.