Path:
Volume Heft 9

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 38.2004 (Rights reserved)

AUS DER BID In Dresden wurden die traditionellen Formen der Zusammenarbeit mit Schulen und Kindergärten kritisch analysiert, verbindliche quantitative Standards in der Betreuung von Vorschulkindern und Schülern für alle Bibliotheken des Stadt- netzes bestimmt, sowie neue Konzepte und Methoden zur Verbesserung der Qualität von Angeboten und Dienstleistungen erarbeitet: Das Ergebnis ist eindrucksvoll: · Beispielgebend ist die Medien@ge, die Dresdner Jugendbibliothek, die als gemeinsames Projekt mit der Bertelsmann Stiftung entstand. Als Modell- bibliothek für Schüler ist sie inzwischen auch im Ausland bekannt und hoch geschätzt: http://www.medienetage-dresden.de. · Es gibt gezielte Serviceangebote für Kindergärten und Schulen z.B. neuar- tige Projekttage in allen Bibliotheken. · Lernspiele, z. B. das Bibliotheks-Memory und ein Bibliotheksquiz wurden für Klassen- und Gruppenbesuche neu entwickelt, sie fördern den Spaß und die Neugier auf das Lesen, ebenso wie der Film ,,BIBS". · Attraktive und unkonventionelle Werbekampagnen in Kinos, auf Schulhö- fen und an Straßenbahnen erreichen die junge Zielgruppe. · Professionell gestaltete Flyer treffen den richtigen Ton, z.B. ,,Bibliotheken sind cool und machen schlau" oder ,,Sprung ins Leseabenteuer". · Informationsbriefe an alle Schulleiter vermitteln und bieten den Schulen die attraktiven Dienstleistungen der Bibliotheken an. · Der SMS-Service und der abonnierbare elektronische Newsletter ermög- lichen Informationen über Neuerwerbungen nach individuellen Wünschen, er kommt damit den Kommunikationsgewohnheiten der Schüler sehr ent- gegen. · Ehrenamtliche Vorlesepaten sind inzwischen im gesamten Stadtnetz tätig, sie helfen das Projekt der Stiftung Lesen ,,Leselust im Freistaat Sachsen" erfolgreich und nachhaltig umzusetzen. · Fortbildungsangebote richten sich auch an Erzieherinnen in Kindergärten und Horten und an Deutschlehrer an Mittelschulen und Gymnasien. Von den Mitarbeitern der Bibliothek werden neue Sachbücher und unterrichts- geeignete Neuerscheinungen der Kinder- und Jugendliteratur vorgestellt. Die Jury tagte unter Vorsitz von DBV-Präsidentin Brigitte Russ-Scherer, Oberbürgermeisterin von Tübingen. Das Votum für die Dresdener Bibliotheken fiel einstimmig aus. 1034 BIBLIOTHEKSDIENST 38. Jg. (2004), H. 9
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.