Path:
Volume Heft 12

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue37.2003 (Rights reserved)

THEMEN Leihverkehr Die Daten der Ursprungsbestellung werden bei Anklicken des Buttons ,,Bestellung signieren" automatisch in eine Bestellmaske übernommen, damit in verschiedenen Datenbanken recherchiert werden kann. Ebenso werden, wenn eine Überleitung in den konventionellen Leihverkehr nötig wird, die Ausgangsdaten in ein Leihscheinformular übertragen, wenn der Button ,,Leih- schein drucken" angeklickt wird. Sämtliche Informationen zur Bestellung, d.h. nicht nur Titeldaten, sondern auch Angaben zu Besteller, Bibliothek und Leit- weg, werden in dem Formular vermerkt, können aber vor dem Ausdruck noch durch Rechercheergebnisse aus weiteren, in die Oberflächen per externen Link eingebundenen Katalogen wie dem KVK ergänzt werden. Die Einführung der Nachsignierfunktionalität im Juni 2003 führt einerseits zu einem merklichen Anstieg von verbundübergreifenden Online-Bestellungen. Verbundübergreifende Bestellungen aus dem HBZ-Verbund im GBV waren zwar, wie geschildert, schon zuvor möglich, allerdings musste mit der vorheri- gen Version des ZFL-Servers jeweils ein neuer Bestellvorgang angelegt wer- den, so dass nicht alle Bibliotheken die Online-Bestellfunktion nutzten, son- dern weiterhin Rote Leihscheine in den Norden schickten. Inzwischen ist es deutlich bequemer geworden; die Bestellung wird am Bildschirm nachsigniert und weitergeschickt, so dass der Zwischenschritt des Leihscheinausdrucks entfällt. Dies schlägt sich deutlich in den Zahlen nieder: ab Juli 2003 verdrei- fachte sich die Zahl von verbundübergreifenden Fernleihen, die monatlich im 1604 BIBLIOTHEKSDIENST 37. Jg. (2003), H. 12
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.