Path:
Volume Heft 12

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 37.2003 (Rights reserved)

Leihverkehr THEMEN Nur einen Mausklick entfernt Neue Entwicklungen im Bereich der Online-Fernleihe Tatjana Mrowka In den letzten Jahren hat sich auf dem Gebiet der Online-Fernleihe viel getan. 2001 gab es neben dem Fernleihmodul im PICA-System, das im Gemeinsa- men Bibliotheksverbund (GBV) und im Hessischen BibliotheksInformations- System (HeBIS) eingesetzt wird, zwei weitere Verfahren der Online-Fernleihe in Bibliotheksverbünden. Im Bibliotheksverbund Bayern (BVB) kam ein von der Firma Sisis Informationssysteme GmbH entwickeltes Bestellinterface zur Anwendung. Im Verbund des Hochschulbibliothekszentrums (HBZ), wo seit Mai 2001 ein Online-Fernleihsystem für Monographien im Einsatz ist, wurde ebenfalls ein Sisis-System genutzt, das jedoch im Gegensatz zum BVB-Ver- fahren über eine zentrale Datenbank verfügte und daher der Kürze halber als ZFL (Zentrales Fernleih)-System bezeichnet wird.1 In diesem System wurden alle Online-Bestellungen bearbeitet, die entweder über Dienstoberflächen oder über die Digitale Bibliothek, dem Portal für Endnutzerfernleihen im HBZ- Verbund, aufgegeben wurden.2 Eine zentrale Datenbank bietet den Vorteil, dass alle bestellrelevanten Vorgänge abgelegt werden können und damit eine lückenlose Bestellverfolgung möglich wird, so dass die Bearbeiter jederzeit den aktuellen Status kontrollieren können. Vor allem aber bietet eine zentrale Speicherung der Daten die Voraussetzung für eine Wiederaufnahme von Be- stellvorgängen und ist damit die Grundlage für die Entwicklung eines Systems der verbundübergreifenden Fernleihe. Der Begriff ,,verbundübergreifende Fernleihe" umfasst die Vorgänge, Bestelldaten online in andere Verbünde zu übermitteln, wenn eine Bestellung im eigenen Verbund nicht erledigt werden kann. Vor diesem Hintergrund entschied sich auch der BVB im Jahre 2001 dafür, das ZFL-System einzusetzen. Die Entwicklung der Version 2.0 wurde gemein- sam durch beide Verbünde bei der Firma Sisis in Auftrag gegeben und finan- ziert. Daraufhin beschlossen auch der Südwestdeutsche Bibliotheksverbund (SWB) und der Kooperative Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg (KOBV) den Einsatz der Software. Damit hat sich die Landschaft der Online-Fernleihe- Systeme inzwischen dahingehend gefestigt, dass vier der sechs deutschen 1 Mrowka, Tatjana: Schneller, besser, weiter ... Die Online-Fernleihe ersetzt den Roten Leihschein. In: ProLibris 7 (2002) 2, S. 108­111. 2 Hardeck, Erwin u.a.: Bits, Bytes, and User Comfort ­ The Digital Library (DigiBib). In: Libri 53 (2003) 1, S. 11­22. BIBLIOTHEKSDIENST 37. Jg. (2003), H. 12 1601
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.