Path:
Volume Heft 11

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 37.2003 (Rights reserved)

THEMEN Ausland dere für diese seltenen Stücke oder auch das nur sehr schwer zu beschaffen- de historische Bildmaterial auf derartige Sammlungen gern zurück, so hat bei- spielsweise Roberto Gambini für sein Buch O espelho índio: os jesuítas e a destruição da alma indígena, (Coleção Pensando o Brasil; 6), Rio de Janeiro: Espaço e tempo 1988 weitestgehend auf das Bildmaterial der Mindlinschen Sammlung zurückgegriffen oder Pablo Diener in seinem umfangreichen Be- standskatalog des malerischen Oeuvres von Rugendas unter dem Titel Jo- hann Moritz Rugendas, Augsburg, 2. Auflage 1998 auch die Bilder in der Por- celschen Sammlung berücksichtigt. Bedauerlich ist es natürlich, dass von der Sammlung Porcel kein Katalog existiert, während für Herrn Mindlin Bibliothe- karinnen tätig sind und damit bessere Benutzungsmöglichkeiten gegeben sind. Durch die großzügige Stiftung von Herrn Mindlin wird seine Sammlung ohne- dies dem Kreislauf des Buchmarktes entzogen werden und in öffentlichen Be- sitz übergehen, er hat die Sammlung der USP, der Universität von São Paulo, vermacht. Bei der Sammlung Porcel steht die Sache anders; da die Kinder des Sammlers nicht an ihr interessiert sind, ist es wohl abzusehen, dass die Sammlung bald wieder auf den Markt kommt und wohl beim Verkauf ausein- ander gerissen wird. Es bleibt zu hoffen, dass zumindest ein Teil von ihr in öffentlichen Besitz übergeht, da die Sammlung forschungsgeschichtlich rele- vante Raritäten enthält, nicht nur die Handschriften, sondern auch einige Drucke. Eine auf Argentinien bezogene Sammlung dieser Qualität wird wohl in dieser Vollständigkeit angesichts der Seltenheit der Bücher und ihres mate- riellen Werts ohnedies nicht mehr erstellt werden. Angesichts der schwierigen Situation öffentlicher Haushalte und dem geringen Bekanntheitsgrad mancher dieser Quellenwerte ist aber nicht zu erwarten, dass sie vereint bleiben, da insbesondere in Argentinien durch die ökonomische Krise die öffentliche Hand keine größeren Buchankäufe tätigen kann und wohl auch Institutionen in an- deren Ländern einen Erwerb der gesamten Sammlung kaum in Betracht zie- 14 hen können. 14 Beide Sammlungen sind nicht öffentlich zugänglich, die Sammlung Mindlin aller- dings für Wissenschaftler benutzbar. Bei berechtigtem Interesse ist über den Autor des Artikels eine Kontaktaufnahme zu den Sammlern möglich. 1402 BIBLIOTHEKSDIENST 37. Jg. (2003), H. 11
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.