Path:
Volume Heft 8/9

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 37.2003 (Rights reserved)

THEMEN Erschließung de in der Formalerschließungsausbildung kann man gut auf vorhergehende Erfahrungen aufbauen. Am einfachsten ist es, den Unterricht auf gleiches, mittleres Bildungsniveau und Vorwissen der Teilnehmenden aufzubauen. Unterschiede können durch Aufgaben mit verschiedenem Schwierigkeitsgrad, abgestimmt auf die jeweili- ge Vorbildung, etwas abgefangen werden. Auch der Ausbildung vorangehen- de Praktika können das Vorwissen der Studierenden angleichen. Bei sehr ver- schiedenem Niveau müssen die Schwächeren eine besondere Förderung er- fahren. Das ist z.B. durch das Anbieten von Einführungskursen oder durch entsprechende Lernprogramme zu erreichen. 4.4 Lernstil Der Lernstil ist das charakteristische Verhalten der Lerner, das relativ stabile Indikatoren dafür gibt, wie sie in der Lernumgebung agieren, aufnehmen und darauf antworten 29. Jeder Mensch hat seine eigene Art zu lernen. Das ist teil- weise genetisch bestimmt, teilweise durch Erfahrungen geprägt. Es gibt mehrere Möglichkeiten, die verschiedenen Varianten des Lernens in Lerntypen einzuteilen. Im Allgemeinen wird zwischen visuellen, auditiven und kinästhetischen (auch haptischen) Typen unterschieden 30. Visuelle Typen be- vorzugen Texte, Grafiken, Bilder und Übersichten. Auditive Typen lernen am besten, wenn sie den Lernstoff hören. Kinästhetische Typen möchten gern selbst etwas tun und haben den Drang, sich zu bewegen. Visuelle Typen profitieren, wenn die Abläufe der Formalerschließung durch Grafiken und Flussdiagramme präsentiert werden. Sie werden sowohl durch eine grafisch übersichtlich gestaltete Oberfläche des Bibliothekssystems als auch durch ästhetisch schöne Vorlagen stimuliert. Vorlesungen, Vorträge, Vi- deokonferenzen und mit Tonsequenzen ausgestattete Lernprogramme helfen auditiven Lerntypen. Haptische Typen lernen am besten durch Übungen. Weil bei der Arbeit am Computer die Bewegungsmöglichkeiten sehr eingeschränkt sind, sollten auch solche Übungen in den Unterricht integriert werden, bei de- nen das Ergebnis ,,erlaufen" werden muss, etwa durch das Durchwandern mehrerer Abteilungen oder den Besuch mehrerer Bibliotheken. 29 Clariana, Roy B.: Considering learning style in computer-assisted learning. In: British Journal of Educational Technology 28 (1997) Nr. 1, S. 66­68 30 Konnerth, Tanja ; Senftleben, Ralf: Die verschiedenen Lernstile. In: Zeit zu leben. URL: http://www.zeitzuleben.de/inhalte/denken_lernen_kreativitaet/lernen/ lernstile.html (23.4.2003) 1104 BIBLIOTHEKSDIENST 37. Jg. (2003), H. 8/9
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.