Path:
Volume Heft 8/9

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 37.2003 (Rights reserved)

Erschließung THEMEN rien stellen nur wenige Verfasserinnen an (z. B. 2, Robbins in 3, 4 ,5). Die Lern- theorien sind aber ein wichtiger Ansatz der pädagogischen und didaktischen Grundlagen für die Unterrichtspraxis. Die einzelnen Lerntheorien gehen jeweils von einem bestimmten Menschen- bild aus und versuchen, daraus Ableitungen für die Optimierung des Lernpro- zesses zu ziehen. In ihnen spiegelt sich die Spannung wider, die einerseits zwischen der Freiheit und Selbstbestimmung der Lernenden und andererseits der Notwendigkeit der Vermittlung von bereits vorhandenem Wissen besteht, das unabhängig von der Person des Lernenden seine Gültigkeit besitzt. Die einzelnen Lerntheorien geben darauf unterschiedliche Antworten. Dabei wird eine bestimmte Betrachtung des Lernenden als allein gültig gesehen. Weil dabei andere Facetten der Persönlichkeit der Lernenden und somit auch des Lernprozesses unterbewertet oder sogar negiert werden, kann der Formal- erschließungsunterricht nicht nach einer einzigen Lerntheorie ausgerichtet werden. Jede der Lerntheorien kann aber wichtige Hinweise zur Gestaltung des Unterrichts geben. 2.1 Behaviorismus Die Behavioristen betrachten das Gehirn als ,,Black Box". Die inneren Vorgän- ge werden ignoriert, im radikalen Behaviorismus gibt es diese inneren Vor- gänge gar nicht. Alles Verhalten, auch komplexes, lässt sich in Reiz- Reaktions-Einheiten zerlegen. Positive Verstärker bewirken, dass die Hand- lung wiederholt wird. Negative Verstärker verursachen das Unterlassen von Handlungen, damit andere negative Effekte ausbleiben. Skinner entwickelte aus dieser Theorie den ,,Programmierten Unterricht", der die Grundlage für die ersten computerunterstützten Lernprogramme war. Eine moderne Lerntheorie kann nicht nur nach dem Reiz-Reaktions-Schema arbeiten. Gerade bei einer Tätigkeit, die hohe Genauigkeit verlangt, spielen die 2 Garrett, LeAnne: Dewey, Dale and Bruner: educational philosophy, experimental learning and library school cataloging instruction. In: Journal of education for library and information science 38 (1997) Nr. 2, S. 129­136 3 Inter, Sheila S. (Hrsg.); Hill, Janet Swan (Hrsg.): Recruiting, educating and training cataloging librarians: solving the problems (Simmons College Symposium Boston, Mass. 1989). ­ New York, NY: Greenwood Press, 1989 (New directions on informa- tion management 19). ­ ISBN 031326693X 4 Piette, M. In: Reference Librarian (1995) Nr. 51­52, S. 77­88 5 Walster, Dian: Using instructional design theories in library and information science education. In: Journal of education for library and information science 36 (1995) S. 238­248 BIBLIOTHEKSDIENST 37. Jg. (2003), H. 8/9 1089
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.