Path:
Volume Heft 7

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue37.2003 (Rights reserved)

THEMEN Informationsvermittlung 4 vermittelt werden. Dies beinhaltet die Fähigkeit, die Vielzahl der gedruckten und digitalen Informationen zu selektieren, in den jeweiligen Kontext einzu- ordnen und zu bewerten. In der bibliothekarischen Diskussion wird die Ver- mittlung dieser Kompetenz als eine Kernaufgabe von Bibliotheken verstanden: Die bestandsbezogene Archivbibliothek verwandelt sich in ein Zentrum für In- 5 formationsdienste, in eine teaching library. Dieser Paradigmenwechsel führt zu einer Aufwertung und einem Ausbau der Schulungsangebote an Universi- tätsbibliotheken. Die traditionellen bibliothekarischen Schulungsangebote um- fassen Einführung in die Bibliotheksbenutzung zu Beginn des Semesters, Selbstlernmaterialien in gedruckter Form und Veranstaltungen in Zusammen- arbeit mit den Fachbereichen.6 Diese Angebote haben einen gravierenden Nachteil. Sie können nur orts- und zeitgebunden genutzt werden und stehen damit den Ansprüchen vieler Biblio- theksbenutzer entgegen, die sofortige Hilfe bei ihren Katalog- oder Daten- bankrecherchen am heimischen PC erwarten. Diese Anforderungen können allein computergestützte Lehrprogramme erfüllen. In der pädagogischen Fachliteratur werden sie als Computer-Based-Training (CBT) bezeichnet, ein Begriff, der auch im folgenden Verwendung finden soll. Darunter werden Lernprogramme verstanden, die auf der Basis von Computern zum Selbstler- nen eingesetzt werden.7 Als Web Based Training (WBT) bezeichnet man com- putergestützte Lernprogramme mit webbasierter Oberfläche und Technologie. Ein CBT vermittelt in der Regel kognitives Basiswissen, das in einer zweiten Lernphase oder durch Learning-by-doing vertieft wird.8 Die Lernprogramme können in den einzelnen Lernschritten jeweils die beiden Phasen anbieten. Es ist aber auch vorstellbar, die einzelnen Lernschritte nach Phasen getrennt an- zubieten. Die Universitätsbibliothek Lüneburg hat sich für die zweite Form des Vorgehens entschieden. 4 Homann, Benno: Information Literacy: ein Beitrag der Bibliotheken für eine demo- kratische Informationsgesellschaft. Bericht über einen Themenschwerpunkt des IFLA-Kongresses in Glasgow. In: Bibliotheksdienst 36 (2002), S. 1681. 5 Homann, Benno: Informationskompetenz als Grundlage für bibliothekarische Schu- lungskonzepte. In: BIBLIOTHEKSDIENST 34 (2000), S. 969f. 6 Schultka, Holger: Benutzerschulung. Ein Serviceangebot der Universitätsbibliothe- ken. In: BIBLIOTHEKSDIENST 33 (1999), S. 2066­2072. 7 Bruns, Beate; Gajewski, Petra: Multimediales Lernen im Netz: Leitfaden für Ent- scheider und Planer. ­ Berlin [u.a.]: Springer, 1999, S. 250; Allan, Barbara: E-learning and teaching in library and information services. ­ London : Facet, 2002, 2­7; Riser, Konzeption, S. 55­63. 8 Riser, Konzeption, S. 68. 940 BIBLIOTHEKSDIENST 37. Jg. (2003), H. 7
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.