Path:
Volume Heft 5

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue37.2003 (Rights reserved)

Erschließung THEMEN Nach § 10.1 RSWK müsste die deutsche Namensform vorgezogen werden, vgl. unten. 1.4 GN in der Form eines Kompositums Nach RSWK § 701.1 c sind Komposita mit dem Grundwort ,,-Sprache" zu bil- den, wenn es keine andere, eindeutige Namensform gibt. Woran erkennt man aber, dass es als GN ein inhaltlich zutreffendes und/oder eindeutiges und/oder gebräuchliches ,,Adjektiv" (gemeint sind GN in der Form eines sub- stantivierten, deutschen (Zugehörigkeits-)Adjektivs mit dem Suffix ,,-isch") nicht gibt ? 1.4.1 inhaltlich zutreffend Es ist davon auszugehen, dass GN stets inhaltlich zutreffend sind, da die Zu- ordnung eines Namens zu einer Sprachform als Namensträger durch Tradition festgelegt ist, es sei denn dass der Fall einer Neubenennung oder Namensän- derung vorliegt oder dass ein bewusster Verstoß gegen die Tradition began- gen wird. Bei Chwaresmisch/Choresmisch, einem GN nach dem Namen einer Region, der nacheinander für eine iranische und eine Turksprache gebraucht wird, steht die inhaltliche Zuordnung nie in Frage. 1.4.2 gebräuchlich Eine Aussage darüber, ob ein deutscher GN auf -isch üblich ist oder nicht, lässt sich nicht nur nach dem Sprachgefühl machen. Grundsätzlich lassen sich im Deutschen GN auf ,,-isch" problemlos für alle ,,Wortstämme" bilden, die auf einen Konsonanten enden. Vgl.: · engl. Tatar : deutsch Tatarisch · engl. Saharan als Name einer Sprachfamilie von Greenberg 1963 ein- geführt; danach wird analog gebildet Saharanisch (im Deutschen einge- führt ab ca. 1971 im Brockhaus), beide abgeleitet vom Namen der Wüste Sahara. Ob die deutsche Namensform eines GN allgemein bekannt ist, hängt von der Verbreitung der benannten Sprache ab und davon, ob sich nur Spezialisten oder weitere Kreise mit ihr beschäftigen. Ist das letztere der Fall, ist die Bereit- schaft am größten, den Namen der Sprache einzudeutschen und auch eine neue Adjektivbildung mit dem Suffix ,,-isch" zu akzeptieren. GN, in der Form substantivierter Adjektiva und gebildet nach den Wortbildungsregeln des Deutschen (hier als GN auf ,,-isch") und anderer europäischer Sprachen, sind mehrheitlich oder allgemein in Gebrauch bei den GN bestimmter Sprachfami- lien: bei den Indogermanischen Sprachen (außer für die meisten Indoarischen BIBLIOTHEKSDIENST 37. Jg. (2003), H. 5 631
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.