Path:
Volume Heft 3

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 37.2003 (Rights reserved)

Technik THEMEN Man hat dabei noch einige weitere Möglichkeiten, die Anzeige des Links in der Datenbank zu beeinflussen. So kann festgelegt werden, dass dieser Link nur bei den Treffern angezeigt wird, die auch eine ISSN enthalten. Der Text, der dem Nutzer für diesen Link angezeigt wird, kann frei gewählt werden. So lautet z. B. der Text für Nutzer der SuUB Bremen ,,Ist die Zeitschrift in Bremen vor- handen? Klicken Sie hier." und für Nutzer der UB Osnabrück ,,Zeitschrift in der UB Osnabrueck vorhanden?". Analog sieht der Link zu der Bestandsabfrage bei Monographien aus. Kritisch anzumerken ist, dass SilverPlatter für den LinkWizard ­ ebenso wie für SilverLinker ­ prinzipiell eine Gebühr verlangt. Beispiel 3: EBSCO Auch in EBSCO Online-Datenbanken ist es problemlos möglich, eine Verlin- kung zum OPAC einzurichten. Die OPAC-Links zählen bei EBSCO zu den sog. CustomLinks, die die Bibliothek selbst einrichten und benennen kann. Das Kommando ist nicht so kompliziert wie bei SilverPlatter. Das Kommando für eine ISBN-Suche im OPAC der UB Osnabrück beispielsweise lautet wie folgt: Die {isbn}-Variable wird dann durch die jeweilige ISBN des Datensatzes ersetzt. Den Text, den der Benutzer sieht, kann man dabei frei wählen. Die UB Osnabrück und die SuUB Bremen haben sich dabei für die gleichen Texte wie bei SilverPlatter entschie- den. Die verschiedenen CustomLinks können nicht nur in beliebiger Reihenfol- ge angeordnet werden, es ist auch möglich, sie in Beziehung zu Volltextlinks zu setzen. So kann man beispielsweise den OPAC-Link unterdrücken, wenn es in dem Datensatz einen Volltextlink gibt. Beispiel 4: Cambridge Scientific Abstracts (CSA) Der Link zum OPAC wird von CSA selbst eingerichtet, dazu braucht man nur ein kurzes Formular mit einigen Angaben auszufüllen. 3.2 Verlinkung auf andere Kataloge Beispiel 1: FIS Bildung Literaturdatenbank Die FIS Bildung Literaturdatenbank bietet leider keine Verknüpfung zum OPAC an, dafür aber ­ genau wie bei den Volltextverlinkungen ­ eine interessante Alternative: Zumindest für Zeitschriftenartikel (die ja einen Schwerpunkt in der Datenbank bilden) besteht nämlich eine recht komfortable Möglichkeit, sich über den Bestand der Bibliothek zu informieren. In der Vollanzeige des Daten- satzes ist der Zeitschriftentitel mit der Bestandsanzeige in der Zeitschriftenda- tenbank (ZDB) verlinkt. BIBLIOTHEKSDIENST 37. Jg. (2003), H. 3 345
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.