Path:
Volume Heft 12

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 36.2002 (Rights reserved)

Erschließung THEMEN Welche und wieviele Interpreten eine Nebeneintragung erhalten sollen, ist - außer bei Jazz-, Rock-, Pop- oder dgl. interpretengebundener Musik (§ M 15 697,1) - nicht geklärt. AACR2 ist wesentlich umfassender. Grundsätzlich wird unterschieden zwi- schen Jazz-, Rock-, Pop- oder dgl. interpretengebundener Musik, bei der die Interpreten in der Verfasserangabe angegeben werden (61.F - G), und Ernster oder Klassischer Musik, bei der die Interpreten in der Fußnote angegeben werden (6.7B6). Überdies können bei AACR2 zusätzlich zu einem Ensemble auch dessen ein- zelne Mitglieder in einer Fußnote angegeben werden, wenn sie in der Vorlage genannt sind (6.1F2), während bei RAK-Musik nur das Ensemble aufgeführt wird. Bei Ausgaben von Einzelwerken (21.23A) und bei Sammlungen (21.23B) er- halten Interpreten Nebeneintragungen. Bei Sammelwerken, die AACR2 in die- sem Zusammenhang nach solchen mit und solchen ohne übergeordneten Sachtitel unterscheidet, erhalten sie in bestimmten Fällen die Haupteintragung (21.23C - D). Normdateien Für den Bereich der Musikkatalogisierung sind über die allgemeinen Normda- teien hinaus die Normdateien des Deutschen Musikarchivs relevant. Es sind dies: · die Einheitssachtiteldatei des Deutschen Musikarchivs Berlin (EST-Datei) (5. Ausgabe 1997) · die Personennamensdatei des Deutschen Musikarchivs Berlin (3. Ausgabe 1996) · die Körperschaftsdatei des Deutschen Musikarchivs Berlin (6. Ausgabe 1996). Sie liegen z. Zt. der Öffentlichkeit noch in gedruckter Version vor. Die Perso- nennamensdatei ist online zusammen mit der allgemeinen PND zugänglich. Die Einheitssachtiteldatei wird inzwischen den Verbünden zum Einspielen in ihre Datenbanken zur Verfügung gestellt. Die bereits mehrfach von anderer Seite beschriebenen Auswirkungen eines eventuellen Wechsels von RAK zu AACR2 auf die Normdateien sind selbst- 16 verständlich auch hier zutreffend. Klammer nachgestellt (§ M 162,8,c). Das DMA verfährt nach wie vor nach dieser Regelung. 15 Nach Alternativbestimmung können Interpreten dieser Musik auch die Haupteintra- gung erhalten. 16 Vgl. hierzu speziell: Einführung der AACR2 in Deutschland? : Auswirkungen auf die Bibliotheken / Ursula Hoffmann. // In: Bibliotheksdienst 36 (2002),7, S. 873 - 892. BIBLIOTHEKSDIENST 36. Jg. (2002), H. 12 1731
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.