Path:
Volume Heft 2

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 36.2002 (Rights reserved)

THEMEN Bibliotheken schaft auf die Bereiche Öffentlichkeit und öffentliche Partizipation verschoben. Wissenschaft braucht mitunter einen Schutzraum, manchmal auch für experi- mentelle Phasen und für Entwicklung, und kann nicht unter kurzatmigen Zeit- takten die Legitimität und die Relevanz ihres Dasein sogleich mit darstellbaren Resultaten begründen. Die Johannes a Lasco Bibliothek ist öffentlich so gut positioniert, daß auf der Basis eines breiten öffentlichen Konsenses ihre Legi- timität nicht in Frage gestellt wird. Die wissenschaftlichen Belange können daher quasi im Windschatten der sehr auf die Öffentlichkeit bezogenen Pro- grammteile um so ungestörter entwickelt und verfolgt werden. 4. Es versteht sich von selbst, dass die zahlreichen Veranstaltungen in der Bib- liothek sich auch in nicht geringen regelmäßigen Einnahmen niederschlagen. Nicht selten werden namhafte Spenden gegeben oder es ergeben sich Kon- taktmöglichkeiten, die zu einem späteren Zeitpunkt eingesetzt werden kön- nen, wenn es um die Finanzierung besonderer Vorhaben geht. Die Biblio- theksstiftung war von Anfang an auf Drittmittel angewiesen, und dieses wird vorläufig bei den über die Primärfunktionen hinausgehenden Aktivitäten auch weiterhin gelten. So konnten ca. 2/3 der Errichtungskosten, nämlich 10,4 von 15,6 Mio. DM, eingeworben werden. Gleiches gilt für besondere betriebliche Bereiche. Die Einführung des niederländischen PICA-Systems 1992-1994 wurde gefördert aus INTERREG-I-Mitteln der EU, die über die hiesige Ems- Dollart-Region vergeben wurden, begleitet von Komplementärmitteln des Lan- des Niedersachsen (zusammen ca. 400.000 DM). Auch für das soeben abge- schlossene Internet-Projekt reformed-online konnten wiederum die Zuschüsse der EU aus dem INTERREG-II-Programm bei weiterer Kofinanzierung des Landes eingeworben werden. Für das wissenschaftliche Forschungspro- gramm stellen die Stiftung Niedersachsen und das Land Niedersachsen je- weils ca. 500.000 DM zur Verfügung, bei ca. DM 600.000 Eigenmitteln der Bibliotheksstiftung. Und nicht zuletzt für den Erwerb etlicher alter Drucke, Handschriften, bibliophiler Raritäten und im Einzelfall auch zweier Gemälde konnten von anderen Stiftungen und privater Seite bereits ca. 800.000 DM eingeworben werden, eine Erbschaft von DM 250.000 eingeschlossen. Die durch Vermietung und Dienstleistungen erzielten Einnahmen werden mit Umsatzsteuer belegt und diese an das zuständige Finanzamt abgeführt. Die Stiftung betreibt die Bibliothek als einen umsatzsteuerpflichtigen Zweckbetrieb unter Wahrung der Gemeinnützigkeit. Die Bibliothek wird also verstanden als eine im weiteren Sinne wirtschaftliche Unternehmung, bei der es gilt, die fi- nanziellen Voraussetzungen für den Erhalt und Betrieb dieser Einrichtung langfristig abzusichern. Dazu ist sie von den Stiftern nach der bereits 1993 erfolgten rechtlichen Verselbständigung im Jahr 2000 auch finanziell auf ei- 168 BIBLIOTHEKSDIENST 36. Jg. (2002), H. 2
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.