Path:
Volume Heft 10

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 36.2002 (Rights reserved)

THEMEN Informationsvermittlung Angesichts der zunehmenden gesellschaftlichen Herausforderungen durch die Informationsflut des Internets reichen jedoch inzwischen reaktive Strategien nicht mehr aus. Erforderlich ist die Entwicklung aktiver Gestaltungs- und Funk- tionskonzepte, in denen die Bibliotheken ihre Funktionen in der Informations- gesellschaft, z.B. als Einrichtungen des gesellschaftlichen Wissensmanage- ments, aufzeigen. Unabdingbar ist dabei eine Erweiterung bzw. Relativierung der Perspektiven. Hierzu gehören z.B. die Abstimmung bibliothekarischer Ter- minologien auf die Begriffe der potentiellen Kunden und die Einbeziehung psychologischer Erkenntnisse über das menschliche Wahrnehmungs- und Problemlösungsverhalten. Gerade die geringe Nutzung teurer und qualitativ hochwertiger bibliothekarischer Informationsangebote, wie den Datenbanken, zeigt die Notwendigkeit einer systematischen Weiterentwicklung der bibliothe- 2 karischen Präsenz im WWW . Vor diesem Hintergrund ist die Entscheidung der Kommission für Benutzung und Information des EDBI zu sehen, ein Round-Table ,,Bibliothekarische Websites" durchzuführen. Ziel war eine umfassende Thematisierung aller As- pekte und des daraus resultierenden Handlungsbedarfs. Zu diesem Zweck wurden Experten aus den Bereichen Inhalt, Design, Technik und Organisation eingeladen, die unterschiedliche Erfahrungen und Perspektiven einbringen sollten. Mit den Ergebnissen wollte die Kommission einen Beitrag zur Struktu- rierung des umfassenden Aufgaben-/Problemfeldes der WWW-Präsenz der Bibliotheken liefern und gleichzeitig die Erarbeitung erster konkreter Arbeitshil- fen für eine kundenorientierte Gestaltung bibliothekarischer WWW-Seiten ini- tiieren, die auch als Argumentationshilfen gegenüber den Bibliotheksträgern oder ,,E-Journals". Erfahrungen zeigen allerdings, dass viele potenzielle Bibliotheks- kunden mit diesen Begriffen und damit verbundenen Informationsobjekten nichts an- fangen können bzw. deren Nutzen für die Bewältigung ihrer Informationsprobleme nicht kennen. Gestützt wird diese Feststellung durch die Ergebnisse der vom BMBF in Auftrag gegebenen Nutzungsstudie SteFi (http://www.stefi.de), in dem die befrag- ten Studenten u.a. die schlechte Strukturierung von Informationsseiten von Biblio- theken bemängeln. Die Zufälligkeiten zeigen sich besonders bei den unterschiedli- chen organisatorischen Zuständigkeiten. So sind an einigen Bibliotheken die EDV- Techniker und an anderen die Auskunftsbibliothekare für die Erstellung und Pflege des WWW-Angebots zuständig. Auch die Spanne der angewandten Organisations- modelle reicht von absoluter Dezentralisierung bis zu strikter Zentralisierung, er- gänzt um Outsourcing-Lösungen. Die Unterschiede in der Personalbereitstellung für diese neuen Aufgabenbereiche sind als Indiz für die bisher dominierende Strategie des reaktiven Pragmatismus zu sehen. 2 Hierauf weisen nicht zuletzt die Ergebnisse der SteFi-Studie hin, siehe: Klatt, Rüdi- ger ( Hrsg.): Elektronische Information in der Hochschulausbildung - innovative Me- diennutzung im Lernalltag der Hochschulen, Opladen: Leske und Budrich, 2001, sie- he auch: http://www.stefi.de. 1324 BIBLIOTHEKSDIENST 36. Jg. (2002), H. 10
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.