Path:
Volume Heft 1

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 36.2002 (Rights reserved)

Ausland THEMEN Deshalb werden nur wenige vietnamesische Bibliothekare zum Studieren oder irgendeiner Art von Fortbildung nach Deutschland kommen können. Schließ- lich fordern die Humboldt-Stiftung oder der DAAD nicht von ungefähr den Nachweis entsprechender Sprachkenntnisse. Den wenigen, die diese Voraus- setzungen erfüllen und zu uns kommen wollen, sollten wir diese Chance aber auf jeden Fall eröffnen. Für die Entwicklung in Vietnam erstrebenswerter scheint jedoch aus deutscher Sicht, vor Ort Strukturen aufzubauen, die es dem Land und seinen Bibliothe- ken ermöglichen, in den kommenden Jahren Qualifizierungsangebote in der Breite anzubieten. Hierauf zielte auch dann der Vortrag aus Deutschland, in dem er die ,,Erfolgsmodelle" bibliothekarischer Fortbildung u.a. am Beispiel der Aktivitäten der Abteilungen ,,Fortbildung und Qualifizierung" des Hoch- schulbibliothekszentrums NRW sowie ,,Fort- und Weiterbildung" der Universi- tätsbibliothek Dortmund vorstellte. Daneben wurde verdeutlicht, mit welchen Typen von Veranstaltungen bibliothekarische Fortbildung in Deutschland er- folgreich zur Entwicklung unserer Bibliotheken und ihrer Dienstleistungen bei- trägt. Und schließlich: Dass auch beim Einsatz von viel Geld, Strukturen und Know-how entscheidende Erfolgsvoraussetzung der Stellenwert des Themas Fortbildung bei den Leitungs- und Führungspersonen in den Bibliotheken dar- stellt. Ohne sie, ohne ihre Einsicht in die Notwendigkeit von Fortbildung, ohne ihr Interesse, Zeit und Geld in diesen Teil der Entwicklung ihres Verantwor- tungsbereichs zu stecken, kann der Strukturwandel nicht zustande kommen. Deshalb hatte das GI Hanoi ganz bewusst als Partner der Veranstaltung die Direktoren der Hochschulbibliotheken angesprochen. Inwieweit diese die Impulse aufgreifen, bleibt abzuwarten. Die Bibliotheksspe- zialisten des GI vor Ort haben vielfältige Hilfestellungen angeboten, um mehr als nur zu vermitteln. Die vietnamesischen Entscheidungsträger müssen nun in ihren Strukturen Wege suchen, die strukturellen Veränderungen einzulei- ten. Ein schwieriges Unterfangen, denn die Veränderungen, die vor ihnen lie- gen, sind umfassend. BIBLIOTHEKSDIENST 36. Jg. (2002), H. 1 19
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.