Path:
Volume Heft 8/9

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 36.2002 (Rights reserved)

THEMEN Benutzung und wieder einen Gag einbauten. Wenn zusammen gelacht wurde, verbesser- te sich automatisch auch die Lernatmosphäre, die Kursteilnehmerinnen tauten auf und trauten sich viel schneller, den Referenten eine individuelle Frage zu stellen. Die Erfahrungen aus unserer Projektphase belegen, dass sich auf diese Weise viel rascher eine funktionierende Kommunikation zwischen Teil- nehmerinnen und Referenten entwickeln lässt, welche für den Lernerfolg der einzelnen Kursteilnehmerinnen von großer Bedeutung ist. Doch die Lernatmosphäre hing nicht allein vom Zusammenspiel von Referen- ten und Kursteilnehmerinnen ab. Sie wurde auch von den Bibliotheken beein- flusst, welche den äußeren Rahmen der Veranstaltungen nach eigenen Vor- stellungen gestalten konnten. Dementsprechend gab es natürlich Unterschiede von Ort zu Ort. In der einen Bibliothek gab es für alle Kaffee und Kuchen, woanders stattdessen Sekt und Salzgebäck, einmal sogar einen Eis- kaffee. Aber in anderen Bibliotheken gab es auch schon mal gar nichts, nicht einmal einen Schluck Wasser für die Referenten. Es ist nur logisch, dass in diesen Bibliotheken die Lernatmosphäre von Kursbeginn an nicht so gut war wie in den anderen. Es liegt auf der Hand, dass die Kurse allen Beteiligten mehr Spaß machten, wenn auch das Umfeld stimmte. Kosten für Bibliotheken und Kursteilnehmerinnen Da es sich um ein von der Landesregierung gefördertes Modellprojekt handelt, mussten die Bibliotheken für die Schulungen lediglich Raum, Zeit (Aufsichts- personal) und einen Internetzugang zur Verfügung stellen. Von den Kursteil- nehmerinnen wurde eine Gebühr von 5 Euro je Kurs erhoben, um die Unkosten der Bibliotheken zu decken. Auch im Hinblick auf die spätere Wei- ter-führung der Kurse durch die Bibliotheken, sollten die Kurse von Anfang an unter realistischen Bedingungen angeboten werden, d.h. es sollte auch die Akzeptanz der Kurse bei Erhebung von Teilnehmergebühren getestet werden. Es zeigte sich, dass eine Kursgebühr von 5 Euro kein Hinderungsgrund für die Teilnehmerinnen darstellte. Vermutlich würden auch geringfügig höhere Gebühren ohne weiteres akzeptiert, zumal in diesem Betrag auch jeweils ein umfangreiches Kursmanuskript und eine zusätzliche Linkliste für jede Teil- nehmerin enthalten sind und somit neben dem zweistündigen Kurs ein zusätz- licher ,,greifbarer" Gegenwert geboten wird. Presseresonanz Sowohl die regionalen Zeitungen, als auch die Rundfunkanstalten berichteten ausführlich über das ,,Internet-Fitness-Programm für Frauen". Zahlreiche Re- dakteure nahmen vor Ort an den Kursen teil und befragten die Teilnehmerin- nen nach Motivation und Lernerfolg. Aufgrund der positiven Berichterstattung 1044 BIBLIOTHEKSDIENST 36. Jg. (2002), H. 8/9
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.