Path:
Volume Heft 7

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 36.2002 (Rights reserved)

THEMEN Digitale Bibliothek der Dublin Core Metadata Initiative (DCMI) und der Open Archives Initiative (OAI) orientiert sind. Ein anderes Beispiel ist der konsequente Einsatz stan- dardbasierter Verzeichnisdienste (LDAP) für die Modellierung von GAP- Instanzen in der Authentifikationsschicht von GAP. In solchen Bereichen nutzt GAP weitgehend stabilisierte und verfügbare Standardtechnologie. Weniger selbstverständlich und hinsichtlich der Standardisierung auch noch stark in Entwicklung befindlich ist der Bereich der offenen, standardbasierten Modelle für digitale Informationsobjekte: hier existieren zwar in Teilbereichen Standardisierungsansätze, wie etwa die DocBook-DTD oder die Vorarbeiten der Text Encoding Initiative (TEI) ­ ein übergreifender Standard für die Doku- mentmodellierung hat sich jedoch bislang noch nicht herausgebildet. An den Standardisierungsarbeiten in diesem Feld werden GAP-Partner (vor allem ü- ber ihre Beteiligung in FIGARO) aktiv beteiligt sein und auf diese Weise dazu beitragen, dass die erforderlichen Voraussetzungen für Verfahren der offenen, standardbasierten Dokumentmodellierung geschaffen werden, welche auf Dauer die Arbeit der GAP-Autoren durch die Front-Offices mit nicht- proprietären Verfahren für die Dokumentmodellierung unterstützbar machen werden. Solche Dokumentmodelle werden in der Zukunft sehr unterschiedli- che Publikationsderivate ableitbar machen: sehr wohl noch auf absehbare Zeit print-analoge Veröffentlichungsformen und traditionelle Druckausgaben, aber eben auch neue, innovative Formen der dynamischen und interaktiven Veröf- fentlichung und Rezeption im WWW, für die keine Äquivalente mehr in der Gutenberg-Welt vorstellbar sind. Offene, standardbasierte Dokument- und Referenzierungsmodelle sind in die- sem Sinne Schlüsseltechnologien mit strategischen Berührungspunkten zu derzeit kontroversen Diskussionen etwa in den Bereichen Digital Rights Ma- nagement (DRM) und der persistenten Identifikationselemente (DOI vs. URN etc.) 6.2 FIGARO Für die zukünftige Verfügbarkeit solcher technisch avancierter standardbasier- ter Optionen auch im Rahmen der GAP-Kooperation ist die Beteiligung zweier GAP-Partner an dem verwandten, EU-geförderten Kooperationsprojekt FIGARO von großer Bedeutung. Das FIGARO-Projekt hat seine Arbeit zum 1. Mai 2002 aufgenommen und zielt auf die Realisierung eines föderierten europäischen Verbundmodells für akademische E-Verlage. FIGARO basiert damit im Grundansatz auf der Ver- bundkonzeption von GAP (und in gleicher Weise auf der Konzeption eines 868 BIBLIOTHEKSDIENST 36. Jg. (2002), H. 7
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.