Path:
Volume Heft 7

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 36.2002 (Rights reserved)

THEMEN Digitale Bibliothek zen identifizierbar und erlaubt eine technisch sichere Administration von Rol- lendefinitionen. Der dabei gewählte Ansatz über einen in eine PKI-Infrastruktur eingebetteten LDAP-Verzeichnisdienst ist zugleich Grundlage für die Integra- tion dieser Verfahrenselemente in Single-Sign-On-Architekturen. Komponen- ten dieser Art werden im Back-Office implementiert und über das WWW netz- basiert für die Teilnehmer des Verlagsverbundes nutzbar sein. Ebenfalls als Bestandteil des GAP-Back-Office konzipiert sind Portaldienste für die gemeinsame Präsentation von E-Verlagsprodukten mit Schnittstellen zu den je verlagseigenen Vertriebsstrukturen und für die Unterstützung meta- datenbasierter Verfahren, die eine optimale Sichtbarkeit der GAP-Produkte in offenen Informationsinfrastrukturen über das Protokoll der Open Archives Ini- tiative (OAI) gewährleisten sollen. Schließlich ist eine zentraler Baustein des Projektes die Realisierung eines inhaltlichen Publikationsprofils für den Verlagsverbund bzw. für die kooperie- renden akademischen E-Verlage. Von strategisch entscheidender Bedeutung für das Gelingen des Kooperationsunternehmens ist das erfolgreiche Einwer- ben publikationsfähiger und qualitativ hochstehender Inhalte, die traditionell in kommerziellen Verlagen publiziert werden. Um in dieser Hinsicht mit etablierten Verlagsunternehmen in Konkurrenz tre- ten zu können, sind klar konturierte inhaltliche Verlagsprofile und entspre- chend gestaltete Programme sowie eine transparente Publikationsplattform erforderlich. Auf dieser Grundlage sollen Autoren dafür gewonnen werden, im Rahmen des GAP-Verbundes zu publizieren. Hier ist Überzeugungsarbeit zu leisten, damit Wissenschaftlern die Bedeutung der Initiative deutlich wird und sie bereit sind, ggf. auch ohne etablierten Impact-Faktor ihre Publikationen in ein neues Verlagsumfeld einzubringen. Auch der Aufbau kooperativer Editorial Boards und Peer-Reviewing-Pools be- darf dieser Überzeugungsarbeit, denn die aktive Unterstützung durch die je- weiligen Fachgesellschaften und durch namhafte Wissenschaftler innerhalb der angeschlossenen Hochschulen ist wesentlich für den Erfolg dieser deut- schen Initiative im internationalen Rahmen. Daneben ist angestrebt, die ange- schlossenen Universitäten systematisch zur Veröffentlichung qualitativ hoch- stehender Dissertationen in den GAP-Verlagen zu bewegen. Ein wesentliches Argument wird dabei die Schaffung eines kostengünstigen Publikationsmo- dells sein, welches Druckkostenzuschüsse in den bislang üblichen Dimensio- nen nicht mehr erforderlich macht. Über weitere Details der GAP-Projektarbeiten und die jeweils aktuell erzielten Fortschritte informiert die Website des Projektes unter http://www.gap-c.de 20. 20 Die Nutzung der Adresse www.gap.de wurde (u. a.) aufgrund des Grundsatzes der D-NIC-Administration unmöglich, deutsche Autokennzeichen für eine zukünftige Regionalisierung des deutschen WWW-Namespace generell zu reservieren ­ tragi- scherweise ist nun aber GAP das Kennzeichen Garmisch-Partenkirchens, dem wir damit den Vortritt lassen mussten. Also verwenden wir eine Domain mit Anhang ­c für ,,cooperation": www.gap-c.de 864 BIBLIOTHEKSDIENST 36. Jg. (2002), H. 7
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.