Path:
Volume Heft 5

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue36.2002 (Rights reserved)

Erschließung THEMEN Eine Kurzübersicht über wesentliche Merkmale einer Titelbeschreibung nach dem Eighteenth Century Short Title Catalogue (ESTC) und dessen Anwen- dung unter MARC 1986 verdeutlicht die Rolle der Informationsquellen für die Katalogisierungspraxis. Die bibliografische Beschreibung ist in Felder (areas) und zugehörige Kennungen (tags) unterteilt. Für die Informationen, die in den Feldern abgelegt werden, sind bestimmte Quellen (primary/prescribed sour- ces) benannt. Exemplarspezifische Daten werden durch Autopsie erhoben; 10 katalogisiert wird das vorliegende Exemplar bzw. the copy in hand. Nach den Regeln des ESTC sollen handschriftliche Notizen nur dann nachgewiesen werden, wenn sie mindestens 10 Prozent der Seiten des Buches belegen. Sollte es sich nur um sporadische Bemerkungen handeln, entfällt der Eintrag ganz. Area Tag Prescribed source Title 245 the titlepage Edition 250 the titlepage Imprint 260 the titlepage Collation 300 the whole publication Notes 500 any source Copy-specific notes 090 the copy in hand Abb. 4: The copy in hand: Felder, Kennungen und Informationsquellen im Eighteenth Century Short Title Catalogue 10 ESTC: The Cataloguing Rules, ed. by J.C. Zeeman. 2nd ed. London 1986, S. 24f.: Zur copy-specific note heißt es: ,,This note gives information relating to a specific copy of the item described, rather than to the whole edition, etc. It can therefore deal with such matters as imperfection, mutilation, binding, provenance, and other idio- syncrasies. It should not be used to give information which may apply to all or part of the items described by the record. A note on variants, for instance, should form part of the general description, in tag 500; the copy note will only note which variant any particular copy is." Als Beispiele werden genannt: MS. prices and purchasers' names, Author's presentation copy, with annotations, emendations and corrections in his hand. - MARC unterscheidet mit bibliographic und holding/copy level zwei E- benen für die Dokumentation von local und copy-specific data. Die Daten werden in der Regel in den 9XXs und X9Xs aller Kennungen, aber auch in den 5XXs erfasst. In der bibliothekarischen Fachwelt gibt es einen Disput darüber, ob und in welchem Umfang copy-specific data zusammengefasst und recherchierbar gemacht werden können; vgl. z.B. discussion paper no. 101: Notes in the USMARC Holdings Format, URL: http://lcweb.loc.gov./marc/marbi/dp/dp101.html (Stand: 1. Mai 1997) BIBLIOTHEKSDIENST 36. Jg. (2002), H. 5 619
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.