Path:
Volume Heft 5

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue36.2002 (Rights reserved)

THEMEN Digitale Bibliothek Die gegenwärtigen Veränderungen lassen sich nach seiner Ansicht an folgen- den Faktoren festmachen: · eine wachsende Nachfrage nach Bildung · unterschiedliche Typen der Studierenden, z.B. eine steigende Zahl von Frauen · die Kombination von Lernen und Arbeit · der Trend zum lebenslangen Lernen · die Forderung nach der Entwicklung unterschiedlicher Kompetenzen, z.B. ,,Lernen zu Lernen" · verschiedene Lernstile · steigender Wettbewerb im Weiterbildungsmarkt · steigender Preisdruck · Studenten als kritische Kunden. Bei ,,Nichtgefallen" erfolgt ein Institutio- nenwechsel · mobile Mitarbeiter · zu viele Studienabbrecher. Die Idee des eLearning birgt die Vorteile, dass das Bildungsmaterial durch das Internet immer, weltweit, überall und in Modulen abrufbar ist. Es ermög- licht Gruppenarbeit und durch Marktübersichten kann ein Wechsel der Materi- alien bei Nichtgefallen erfolgen. Die Bibliotheken werden verstärkt auf die Bedürfnisse und Anforderungen ih- rer Studierenden eingehen und dabei unterschiedlichste Lernformen anbieten müssen. Roes beklagte, dass vielfach die Bibliotheken noch keine Zukunftsvision für sich selbst entwickelt haben. Es würden eine Vielzahl von Computer mit un- terschiedlichsten Zugangsmöglichkeiten aufgestellt ohne konkrete Zielset- zung, wo die zukünftigen Aufgaben in der Wandlung des Lernverhaltens ge- sehen werden. Im Gegenzug sieht die Gesellschaft nicht überall die Notwen- digkeit der Einbindung der Bibliothek in diese Entwicklungen. Das Bewusst- sein der Bibliothek als Investition in die Zukunft und nicht nur als Kostenstelle muss befördert werden. Dabei muss sich die Bibliothek als Partner in der Ges- taltung der Wissenszukunft präsentieren. Dies kann sie aber nur, wenn auch die Räumlichkeiten einer herkömmlichen Bibliothek so gestaltet werden, dass sie für moderne Lernformen, wie z.B. Teamarbeit, geeignet sind. Liv Saeteren, Direktorin der Deichmanske Bibliothek, der 1785 gegründeten Stadtbibliothek von Oslo beschrieb ebenfalls ,,Die Öffentliche Bibliothek als Lernzentrum. Treffpunkt zum Arbeiten und Lernen". 610 BIBLIOTHEKSDIENST 36. Jg. (2002), H. 5
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.