Path:
Volume Heft 5

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 36.2002 (Rights reserved)

Digitale Bibliothek THEMEN eingeschränkt wissen auf Dänemark. Außerhalb der nordischen Länder gilt Skandinavien als Gemeinschaft von Wohlfahrtsstaaten mit einer sehr offenen Informationspolitik. Übersehen werden darf dabei aber nicht, dass es sich um sehr kleine Bevölkerungen mit acht verschiedenen Sprachen handelt, so dass der Markt für Bücher und elektronische Informationen äußerst klein ist. DNLA ist verantwortlich für den Nationalkatalog und die dänische Electronic Research Library, die als fünfjähriges Projekt angelegt ist und sich jetzt im letzten Projektjahr befindet. Die DNLA wird wie ein Privatunternehmen geführt, obwohl der Staat zu 90% Anteilseigner ist. Die restlichen 10% werden von Gyldendal, dem größten dänischen Verleger, gehalten. In Dänemark gibt es keine festgeschriebene Informationspolitik, aber 1993 wurden durch die DNLA, angeregt durch die Arbeit der UNESCO, Prinzipien formuliert, die anschließend weiterentwickelt wurden und beispielsweise auch die Grundlage des dänischen Bibliotheksgesetzes von 2000 bildeten, das In- ternetangebote verpflichtend für alle öffentlichen Bibliotheken vorschreibt. Die Prinzipien lauten in Kürze: Der Staat hat sicherzustellen, · dass jeder Bürger Zugang zu jeder publizierten Information erhält · dass eine leistungsfähige Bereitstellung dieser Informationen erfolgt. Da- bei bilden Öffentliche Bibliotheken das Rückgrat dieser Bereitstellung in- klusive Internet · dass Informationen verfügbar sind und ersichtlich ist, wo und wie man Zugang erhalten kann · dass die Sammlung und Aufbewahrung der wichtigsten Teile aller in Dänemark publizierten Informationen erfolgt · dass die Nutzer über die Bibliotheken Zugang zu international publizierter Information erhalten · dass in Dänemark publizierte Informationen auch ausländischen Nutzern zugänglich gemacht werden und der internationale Austausch gewährleis- tet ist · dass jeder Bürger in der Zukunft Schulungen erhalten kann, um Informati- onen nutzen zu können. Solche Schulungen sollten Teil der Bildung von jedermann sein. Damit erhält der Staat eine elementare Rolle und die Verantwortung zur Ent- wicklung informierter Bürger. Dass Dänemark damit auf dem richtigen Weg ist, zeigt, dass zwei Drittel der Bevölkerung regelmäßige Kunden in öffentli- chen Bibliotheken sind. BIBLIOTHEKSDIENST 36. Jg. (2002), H. 5 601
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.