Path:
Volume Heft 5

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 36.2002 (Rights reserved)

THEMEN Digitale Bibliothek ons- und Wissensmanagement seines Hauses dar. Die Siemens AG bezeich- nete er selbst als ,,Gemischtwarenladen" mit einer weiten Bandbreite von Ge- schäften, die von äußerst langlebigen Investitionsgütern wie z.B. Kraftwerken und Eisenbahnsystemen bis zu kurzlebigen Konsumprodukten wie Mobiltele- fonen reicht. Dies verdeutlich auch den unterschiedlichen Informationsbedarf der Bereiche. Am Beispiel Mitbewerberbeobachtung wurde dies ganz deutlich. Seit der Gründung 1847 wurden kontinuierlich Grundregeln des Unterneh- mens definiert, die 1997 durch ein konzernweites, verbindliches Unterneh- mensleitbild ersetzt wurden: · Der Kunde bestimmt unser Handeln · Unsere Innovationen gestalten die Zukunft · Erfolgreich wirtschaften heißt: Wir gewinnen durch Gewinn · Spitzenleistung erreichen wir durch exzellente Führung · Durch Lernen werden wir immer besser · Unsere Zusammenarbeit kennt keine Grenzen · Wir tragen gesellschaftliche Verantwortung Dabei gilt natürlich auch für das Informations- und Wissensmanagement, dass es sich an seinen Beiträgen zum wirtschaftlichen Erfolg der geschäftsführen- den Bereiche messen lassen muss und in allen Strukturen des Unternehmens global zu agieren hat. Dazu gehört auch die Unterstützung des Lernens inner- halb und außerhalb des Unternehmens. Bereits 1960 mit der Gründung der konzernzentralen Abteilung Technisches Bildungswesen begann die Entwicklung eines zentralen Informationsmana- gements aus dem sich das heutige Corporate Information Research Center mit seinen Teilbereichen entwickelte. Struktur und Finanzierung der künftigen elektronischen Informationsver- sorgung Am Mittwoch morgen wurde zu diesem Themenblock referiert. Leider musste die Moderatorin Jean Sykes von der London School of Economics gleich an- kündigen, dass Dr. Alicia Wise, Director of Development des Joint Information Systems Committee, JISC London, nicht nach Bielefeld kommen konnte. Ihr Vortrag zum Thema ,,Der Aufbau des nationalen Netzes elektronischer Infor- mationsquellen im Vereinigten Königreich" soll aber auf der Homepage der UB Bielefeld (www.ub.uni-bielefeld.de) veröffentlicht werden. Jens Thorhauge, Generaldirektor der Danish National Library Authority (DNLA), Kopenhagen stellte die skandinavische Informationspolitik und Fi- nanzierungsmodelle dar. Die Finanzierungsmodelle wollte er jedoch gleich 600 BIBLIOTHEKSDIENST 36. Jg. (2002), H. 5
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.