Path:
Volume Heft 5

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 36.2002 (Rights reserved)

Digitale Bibliothek THEMEN Elementar ist dabei die Zusammenhangserkennung und die Verlinkung in die Vergangenheit und in die Zukunft. Bekannt dürfte dieses schon als Ähnlich- keitsprüfung z.B. bei Rasterfahndungen sein. Dies wird dann auch die Erstellung von Profilen möglich machen, die weit bes- ser aufgearbeitet werden müssen, als Amazon dies zur Zeit für seine Kunden tut. Im Folgenden beschrieb Prof. Maurer ein Kommunikationsmodell, in dem wil- lentlich Informationen eingegeben und abgerufen werden. Daneben erfolgt aber auch eine Speicherung von Informationen ungewollt oder unbewusst, z.B. als Abfallprodukt anderer ohnehin durchgeführter Aktivitäten. Des weite- ren generiert das System aber auch selbst neues Wissen aus Bestehendem. Das System wird auch systemisch Informationen erzeugen, z.B. Tipps bei der Anwendung von Windows auf Grund wiederkehrender Eingabefehler werden anderen Benutzer auch angeboten. Dies funktioniert noch nicht in gewünsch- tem Umfang. Interessant ist die von Prof. Maurer propagierte Idee des aktiven Dokumentes: Jedes Dokument beantwortet am Bildschirm jede Frage selbst. Als Beispiel fügte er eine Implementierung bei der Firma Motorola an, die 150.000 Mitarbeitern umfangreiche Informationen zur verpflichtenden Lektüre anbot. Im Anschluss wurden von 600 Mitarbeitern Fragen zu diesen Doku- menten gestellt, die von Experten zeitnah im System beantwortet wurden. In der Folgezeit wurden insgesamt nur noch 45 Fragen gestellt, die ohne große Probleme zeitversetzt beantwortet werden konnten. Als bisher ausgereiftestes System bezeichnete Prof. Maurer Hyperwave, da es aktive Dokumente, automatische Klassifizierung, Ähnlichkeitserkennung und andere Komponenten eines Wissensmanagement-System zusammen anbietet. Bei seinem Ausflug in die Zukunft regte Prof. Maurer an, Verleger sollten die Verträge mit Autoren dahingehend ändern, dass die Autoren nach der Veröf- fentlichung zur Beantwortung von Fragen zur Verfügung stehen sollten. Zu bestimmten Kapiteln wird es keine Fragen geben, aber zu anderen werden viele Fragen kommen und neue Diskussionen anregen und vielleicht dem Au- tor verdeutlichen, das bestimmte Fakten unklar formuliert sind. Bei aktiven Dokumenten würden dann diese Anregungen übernommen werden und da- durch ähnliche Fragen erledigen. Zum Ende beschrieb er die Zukunft, die Lap- tops in Scheckkartengröße mit Energiezufuhr über die menschliche Haut und Multimediastation in der Brille bringen wird. BIBLIOTHEKSDIENST 36. Jg. (2002), H. 5 597
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.