Path:
Volume Heft 4

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 36.2002 (Rights reserved)

Benutzung THEMEN schlossen in einem Gebäudeteil untergebracht, alle Bände und die Hefte des laufenden Jahrgangs sind frei zugänglich und können nicht ausgeliehen wer- den. Geöffnet ist der Buchbereich Naturwissenschaften zwischen Montag morgen und Freitag abends rund um die Uhr, am Samstag und Sonntag je- weils während des Tages von 8.00 bis 20.00 Uhr. Weitere für die Methoden- auswahl relevante Faktoren sind die in Konstanz eingeführte Praxis, dass die Benutzer verwendete Materialien selbst an ihren Regalplatz zurückräumen, dass der Gesamtbestand der gebundenen Zeitschriften über mehrere Etagen verteilt ist und dass überall im Buchbereich zwischen, neben und hinter den Regalen Arbeitsplätze verteilt sind. Einige der bisher in anderen Bibliotheken bereits praktizierten Methoden ka- men aus diesen Gründen für Konstanz nicht in Frage. Beobachtung am Regal wäre nur mit großem personellem Aufwand zu leisten gewesen, eine Ausgabe der Hefte (wenigstens bezogen auf den neuesten Jahrgang) über die Verbu- chung war wegen der 24h-Öffnungszeiten nicht realisierbar. Auch die insge- samt am meisten verbreitete Methode der Rückstelltische hätte wegen der überall im Buchbereich anzutreffenden Arbeitsplätze wenig Sinn gehabt ­ die Benutzer finden meistens einen Arbeitsplatz in unmittelbarer Nähe der Regal- flächen, auf denen die gewünschten Zeitschriften stehen, so dass an zentra- len Stellen eingerichtete Rückstelltische wenig frequentiert worden wären. Da eine Kurzzeituntersuchung angestrebt war, erschienen Methoden der langfris- tigen Nutzungserhebung wie Handzeichen auf eingeklebten Zetteln, Abreiß- zettel, Zukleben der Bände oder Ansehen der Bände auf Nutzungsspuren e- benfalls nicht anwendbar. Die Entscheidung fiel letztlich für eine Methode, mit der in anderen Bibliothe- ken noch keine Erfahrungen gesammelt wurde: der während einer bestimmten Zeit angesetzten Vollerhebung von allen Kopiertätigkeiten. Für zwei Wochen des Wintersemesters wurde in dem an die Zeitschriften unmittelbar angren- zenden Kopierraum eine studentische Hilfskraft beauftragt, bei allen Kopier- vorgängen zwischen 8.00 und 18.00 Uhr jeweils die Signatur des kopierten Bandes, ein Stichwort des Titels und den Jahrgang aufzuschreiben. Die Vor- teile dieser Methode liegen auf der Hand: mit vertretbarem Personal-, Kosten- und Zeitaufwand können titel- und jahrgangsbezogene Daten gewonnen wer- den, die eine klar definierte Nutzungsart während eines klar definierten Benut- zungszeitraums vollständig messen; die Methode ist wegen der hohen Ko- pienzahlen relativ unanfällig für bestandssicherndes Verhalten. Die Nachteile jedoch sind ebenfalls evident: alle anderen Nutzungsarten werden mit dieser Methode nicht erfasst, ebenso wie die Kopien während der Zeit von 18.00 bis 8.00 am nächsten Morgen, in der der Buchbereich und der Kopierraum mit seinen beiden Geräten durchgehend zugänglich sind. Da der Zählerstand der BIBLIOTHEKSDIENST 36. Jg. (2002), H. 5 585
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.