Path:
Volume Heft 1

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 36.2002 (Rights reserved)

THEMEN Digitale Bibliothek Die Empfehlungen haben neben der gemeinsamen Suche auch das Ziel, Inte- roperabilität zwischen den einzelnen Virtuellen Fachbibliotheken sowie mit anderen, nationalen und internationalen Kooperationspartnern zu ermögli- chen. Dementsprechend sollten die vereinbarten Kernelemente von jeder ein- zelnen Fachbibliothek verwendet werden. Auf diese Weise kann ein direkter Metadaten-Austausch zwischen zusammenarbeitenden Virtuellen Fachbiblio- theken erfolgen. Ergänzend zu dem gemeinsamen Metadaten-Kernset kann die einzelne Virtuelle Fachbibliothek zusätzlich weitere Metadatenelemente definieren bzw. weitere Differenzierungen (Refinements, Encoding Schemes) vornehmen, um ihre lokalen oder fachspezifisch bedingten Anforderungen ab- bilden zu können. Um dabei die gegenseitige Interoperabilität zu wahren, soll- ten die in der Dublin Core Metadata Initiative (DCMI) vereinbarten Grundprin- zipien eingehalten werden: Neue, qualifizierte Element müssen unter Beach- tung des ,,Dumb-Down-Prinzip" gebildet werden. Dieses Prinzip besagt, dass bei dem Wegfall der Qualifizierung (Element Refinement oder Encoding Scheme) bei Elementen die inhaltliche Definition der Metadatenelemente (Semantik) gewahrt bleibt, auch wenn die Inhalte an Spezifizierung wie zum Beispiel die Angabe von Title.Alternative bei dem DC Element Title verlieren. Bei Erweiterungen, d.h. bei Angaben von zusätzlichen Elementen zum Core- Set, ist darauf zu achten, dass das Core-Set in jedem Fall erfüllt bleibt und Inhalte, die in den Core-Elementen untergebracht werden können, in jedem Fall darüber definiert werden. Es wird vorgeschlagen, auch die lokalen Ele- mente (einschließlich administrative Metadaten) zentral zu dokumentieren, so dass auch andere diese nachnutzen können. 2. Application Profile und Datenmodell Bei Metadatenformaten ist zu unterscheiden zwischen ,,Namespace" und ,,Ap- plication Profile". Unter einem ,,Namespace" wird ein definiertes Set an Meta- daten-Elementen verstanden, wie es zum Beispiel im Dublin Core Metadata 16 Element Set (dc1.1) mit den 15 fest definierten Elementen vorliegt. Ein wei- teres Namespace ist dcterms, ebenfalls mit festgelegten Definitionen für ein- 17 zelne Qualifier und für Metadatenelemente, die nicht in der Dublin Core Ver- 16 Die Bezeichnung dc1.1 ist in den ak- tuellen Dokumenten noch nicht umgesetzt, vgl. auch Namespace Policy for the Dub- lin Core Metadata Initiative (DCMI) 17 Hier finden sich auch die Nachweise zu den einzelnen Encoding Schemes. Auch hier ist die Bezeichnung dcterms noch nicht umgesetzt, genauso wie die Integration neuer DC Metadaten- 38 BIBLIOTHEKSDIENST 36. Jg. (2002), H. 1
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.