Path:
Volume Heft 3

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 36.2002 (Rights reserved)

THEMEN Institutionen onsfreiheit. Aber auch die Bauchschmerzen, die eine umfassende Informati- onsfreiheit für uns persönlich mit sich bringen kann. Zu Beginn des Workshops, vor den Vorträgen und Diskussionen, wurden die Teilnehmer gebeten, einen Fragebogen zu Zensur und Informationsfreiheit auszufüllen, der im Laufe des Vormittags bereits ausgewertet wurde. Nun, ge- gen Ende des Seminars, sollten wir uns noch einmal die Fragen des Frage- bogens ins Gedächtnis rufen und überlegen, ob wir jetzt, am Ende des Tages, einige Fragen anders beantworten würden als am Vormittag. Offensichtlich hatte der Workshop zur Auseinandersetzung angeregt, denn ein Teil der Be- fragten revidierte einzelne Antworten des Vormittags und sah die Dinge (et- was) anders als bisher. Die abschließende Meinung aller Anwesenden war, dass ethische Fragen un- seres Berufsstandes gerade für uns Bibliothekare noch sehr viel stärker disku- 8 tiert werden müssen . Neben all die ,,sachlichen" und rechtlichen Informatio- nen, die bei den Aus- und Fortbildungen angeboten werden, gehören unbedingt auch inhaltliche Aspekte, die uns unsere Verantwortung im Alltag vor Augen führen. Unsere Arbeit besteht nicht aus Bücherkaufen und -verwalten, sondern vielmehr in einem verantwortungsvollen und bewussten Umgang mit den Informationen, die wir unseren Nutzern anbieten, gerade in der Zeit der elektronischen Medien und auch in unserer Demokratie. 8 S. hierzu auch: Laurentius 17(2000)2 ,,Das mag in der Theorie richtig sein..." oder Was bedeuten ethische Grundsätze in der bibliothekarischen Praxis? 320 BIBLIOTHEKSDIENST 36. Jg. (2002), H. 3
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.