Path:
Volume

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 35.2001 (Rights reserved)

Recht THEMEN Systematisierung, die Archivierung, die Restaurierung, der dauerhafte Zugang und nicht zuletzt die Werbung für deutsche Verlagsprodukte kostenlos von den Bibliotheken geleistet. Die Gewährleistung der Sammelaufträge und den Zugang zur Information im digitalen Umfeld - unabhängig von wirtschaftlichen Interessen - erfordert auch in den Bibliotheken wesentliche Investitionen des Bundes, der Länder und Kommunen. Diese Investitionen führen wirtschaftlich betrachtet zu qualifizierten Arbeitnehmern, Urhebern, Wissenschaftlern und nicht zuletzt zu einer hohen Medienkompetenz der Bevölkerung. Die Kernfrage in dieser Diskussion ist nicht, ob für eine Leistung bezahlt wer- den soll, sondern vielmehr, ob der lizenzierte Zugang zu elektronischen Wer- ken für die Bibliotheken noch bezahlbar bleibt, um auch im digitalen Umfeld das Grundrecht auf ungehinderten Zugang zur Information für jedermann (Art. 5 GG) zu gewährleisten. Auf eine Balance der Interessen kommt es an. Die derzeitige überwiegend wirtschaftliche Orientierung bei der Argumentation um den Interessenkonflikt allein auf einzelne Informationsträger, auf Vorrang des Vertrages und auf Verbote ist genauso untauglich wie die Negation des Allgemeininteresses. Befürchtungen auf der Verlegerseite, Bibliotheken könn- ten ihre Waren uneingeschränkt verbreiten, so dass kein Kaufinteresse mehr vorliegt, sind unnötig. Auch ist die Behauptung der Verleger, dass Bibliothe- ken nach einmaliger Entrichtung eines Kaufpreises oder einer Lizenzgebühr aufgrund von Ausnahmeregelungen weltweit als Verbreiter auftreten und da- durch potenzielle Käufer ausfallen, unbewiesen. Dessen ungeachtet müssen Bibliotheksvertreter aufhören zu fordern, dass digitale Medien wie analoge Medien uneingeschränkt durch Bibliotheken verbreitet werden sollen. Vielmehr sollte eine tragfähige Lösung für die Forderung der Enquete- Kommission des Deutschen Bundestages ,,Zukunft der Medien in Wirtschaft und Gesellschaft - Deutschlands Weg in die Informationsgesellschaft" gefun- 7 den werden, denn: ,,Auf einen erschwinglichen Zugang zur Information" kommt es an. Dazu ist es erforderlich, dass entsprechend dem sozialen Bezug des Urheber- rechts klare Definitionen des überwiegenden Allgemeininteresses auch im di- gitalen Umfeld erfolgen und in der Regel für jeden auf dieser Grundlage aner- kannten Ausnahmetatbestand eine Vergütung folgt, die allen Beteiligten am Produkt zufließen muss. 7 Erster Zwischenbericht der Enquete-Kommission Zukunft der Medien in Wirtschaft und Gesellschaft ­ Deutschlands Weg in die Informationsgesellschaft. Drucks. 13/6000, S. 48 BIBLIOTHEKSDIENST 35. Jg. (2001), H. 9 1153
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.