Path:
Volume

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue35.2001 (Rights reserved)

THEMEN Erschließung Schaffung eines einheitlichen Katalogs für chinesi- sche, japanische und koreanische (CJK-) Literatur in Deutschland Ein Bericht Günter Schucher Mein erster ... Vorschlag, um dessen Diskussion und Überprüfung in den einzel- nen Instituten und Bibliotheken ich nur jeden an einer umfassenden Literaturver- sorgung Interessiert bitten kann, zielt deshalb auf eine schnelle, vorläufige Zu- gänglichmachung der bislang vorhandenen elektronischen Bibliothekskataloge (und letztlich natürlich auch der der "anderen" Bibliotheken mit China-Beständen!) im Internet.1 Schon lange träumen deutsche Ostasienwissenschaftler von einem einheitli- chen Katalog, der ihnen die Recherche originalsprachlicher Literatur in deut- schen Bibliotheken erleichtern würde. Anders als in den USA blieb dieser Traum jedoch bisher unerfüllt. In den USA schlossen sich Ostasienbibliothekare schon Ende der 40er-Jahre zusammen, um ihre Sammlungen kooperativ zu entwickeln. Im Rahmen der American Library Association waren sie von Beginn an beteiligt an der Ent- wicklung von Katalogisierungsregeln, die in den nationalen Standard der Anglo-American Cataloging Rules übernommen wurden. Die Katalogisie- rungssysteme der Research Library Group und von OCLC (Online Computer Library Center) können denn auch beide alle drei ostasiatischen Schriften ab- bilden. In Europa entstanden erst seit den 70er-Jahren Zusammenschlüsse von Bib- liothekaren (European Association of Sinological Librarians, European Asso- ciation of Japanese Resource Specialists), die sich u.a. zum Ziel setzten, auf dem Wege des Informationsaustausches zu einer größeren Einheitlichkeit bei der Katalogisierung zu kommen. Und auch in Deutschland haben sich die Bib- liothekare von Ostasienbibliotheken immer wieder zusammengesetzt (Ar- beitskreis Japan-Bibliotheken, Arbeitsgemeinschaft Deutscher Sinologischer Bibliothekare), um über Katalogisierungsregeln und -systeme zu sprechen. Allein es blieb bei dem Bemühen: Trotz aller einzelnen und kollektiven An- strengungen ist bisher immer wieder nur der Zustand der Bibliotheken doku- 1 Lutz Bieg: ,,Von zwei Großbibliotheken über viele Seminarsammlungen zur 'Virtual Library'!?", in: Helmut Martin und Christiane Hammer (Hrsg.): Chinawissenschaften - Deutschsprachige Entwicklung. Geschichte, Personen, Perspektiven, Hamburg: In- stitut für Asienkunde, 1999, S. 605. 1512 BIBLIOTHEKSDIENST 35. Jg. (2001), H. 11
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.