Publication:
2001
PURL:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-5180926
Path:
Institutionen                                                           THEMEN



          Abwicklung und Neukonzeption der zentralen
      Koordinations- und Serviceaufgaben im deutschen
                                     Bibliothekswesen
                                                         Arend Flemming

1. Funktion des DBV
Eine der wichtigsten Aufgaben des DBV-Bundesvorstands 1999 - 2001 war
die fachliche Begleitung sowohl der Abwicklung des Ehemaligen Deutschen
Bibliotheksinstitutes (EDBI) als auch der Planungsphase des Innovationszent-
rums f�r Bibliotheken (IZB) unter weitestgehender Ber�cksichtigung der Inte-
ressen der im DBV vereinten verschiedenen Bibliotheken.
So gelang es, den Berliner Senat f�r Wissenschaft und Kultur von der Not-
wendigkeit einer Beratergruppe zu �berzeugen. Der entstandene Beirat ges-
tattete einen direkten Einblick in die Abwicklungspriorit�ten des Senats, in die
Arbeitssituation des Instituts und erm�glichte eine fachliche Einflussnahme,
vor allem bzgl. der �bergabe der unverzichtbaren Dienstleistungen.
Mit der Konstituierung des Beirates am 18. April 2000 �bernahm der DBV-
Vorsitzende auch die Leitung des Gremiums, da die anderen Beir�te (Vertre-
ter von Bund, L�ndern, Berlin und Stiftung Preu�ischer Kulturbesitz) den Vor-
sitz ablehnten.
Mit dem Pr�sidenten der Stiftung Preu�ischer Kulturbesitz einigte man sich in
einem Kontaktgespr�ch am 17. Januar 2000 auf die Rolle des DBV als Inte-
ressenvertreter der Bibliotheken beim Aufgaben�bergang der von der KMK-
AG definierten Grundaufgaben des IZB. Daher war der Vorstand des DBV in
der Arbeitsgruppe IZB bei der Stiftung Preu�ischer Kulturbesitz durch seinen
Vorsitzenden vertreten.
In der Arbeitsgruppe, in der auch andere Mitglieder des DBV-Vorstands und
Beirats als Experten beteiligt waren, konnte durch die Integration einer Vertre-
terin der Fachstellen eine bessere Vertretung der �ffentlichen Bibliotheken er-
reicht werden.
Die Ergebnisse der Planungsphase an der Stiftung (6 Sitzungen der Pla-
nungsgruppe) und der weitere Handlungsbedarf sind in umfassender Weise in
der ebenfalls in diesem Heft ver�ffentlichten Denkschrift und im Artikel von J.
Funke nachzulesen.
Schwerpunkte dieses Artikels sollen daher die Ergebnisse der Abwicklung der
DBI-Aufgaben sein.



BIBLIOTHEKSDIENST 35. Jg. (2001), H. 9                                    1107
                            
Top of page