Path:
Volume

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 35.2001 (Rights reserved)

Erschließung THEMEN Zwanzig Jahre Retrokonversion an der SUB Göttingen: Ein Zwischenbericht Dietmar Buschey, Axel Halle, Reinhard Harms Die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek (SUB Göttingen) ist in der beneidenswerten Lage, dass sie ihre Bestände seit Beginn im Jahre 1734 systematisch aufbauen und über die beiden Weltkriege nahezu unbe- schadet retten konnte. Sie ist heute eine der führenden Altbestandsbibliothe- ken in Europa. Dies wird beispielsweise an ihrer Stellung als Nationalbiblio- thek für das 18. Jahrhundert im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft Sammlung deutscher Drucke deutlich. Wie in den allermeisten älteren wissenschaftlichen Bibliotheken haben sich im Verlauf der Bibliotheksgeschichte diverse Formalkataloge entwickelt und Ka- talogbrüche ereignet. Nachfolgend werden die Anstrengungen dargestellt, die die SUB Göttingen bislang auf dem Gebiet der Retrokonversion unternommen hat. 1. Band-Realkatalog Nach der Einführung der EDV-Katalogisierung in die Datenbank des Nieder- sächsischen Monographien Nachweises (NMN) um 1976/1977 wurde sehr bald der Bedarf der Retrokatalogisierung für die SUB Göttingen erkannt. (Zur Geschichte der Katalogkonversion an der SUB Göttingen und der ULB Halle, vgl. auch: Steffen/1998). Bereits 1981 beschäftigte sich eine hausinterne Ar- beitsgruppe mit der Frage, ob und wenn ja, mit welchen Mitteln eine Katalog- konversion möglich wäre. Im Mittelpunkt der Überlegungen stand dabei die Frage der Retrokonversion des Systematischen Band-Katalogs (RK). Mit den zeitbedingt begrenzten technischen Möglichkeiten sollte der rund 800 Bände umfassende Katalog mit EDV-Unterstützung konvertiert werden. Interessant ist, dass zunächst lediglich das Ziel erreicht werden sollte, ein Duplikat zu schaffen; dies vor dem Hintergrund der anstehenden Zweihäusigkeit nach Realisierung des Bibliotheksneubaus. Dabei war zu bedenken, dass es sich beim RK um ein einmaliges historisches und wissenschaftshistorisches Do- kument handelt. Schließlich bildete der Systematische Katalog in Kombination mit dem Akzessionsjournal und dem Alphabetischen Register den wesent- lichsten Teil des über lange Zeit vorbildlichen und von anderen Bibliotheken übernommenen Göttinger Katalogsystems (vgl. z. B. Bötte 1993). Für die Be- wertung der Retrokonvertierbarkeit muss erwähnt werden, dass es sich um einen handgeschriebenen Bandkatalog handelt, dessen älteste Einträge und BIBLIOTHEKSDIENST 35. Jg. (2001), H. 9 1089
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.